bedeckt München 10°

Mobilität in Bad Tölz-Wolfratshausen:Mehr Qualität im ÖPNV

Kreis-Umweltausschuss befasst sich mit Nahverkehrsplan.

Von Alexandra Vecchiato

Etwa 4,5 Millionen Euro jährlich muss der Landkreis in den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) investieren, wenn er das Angebot an Busverbindungen optimieren möchte. Zu diesem Schluss kommt das Planungsbüro MVV Consulting, das den Nahverkehrsplan aktualisiert und konkrete Maßnahmen ausgearbeitet hat. Am Montag wurde der fortgeschriebene Nahverkehrsplan im Kreis-Umweltausschuss vorgestellt. Ein Beschluss steht noch aus, weil es in den Kreistagsfraktionen Klärungsbedarf gibt.

Seit mehr als zwei Jahren läuft die Fortschreibung des Nahverkehrsplans. Man habe sich Linie für Linie angeschaut, um festzustellen, wo eine Optimierung nötig und machbar sei, sagt Matthias Schmid, der im Landratsamt für den ÖPNV zuständig ist. Der Landkreis werde in drei Zonen unterteilt: Loisachtal, Isarwinkel und nördlicher Landkreis. "Im ÖPNV ist es meistens so, dass es ein Bündel an Maßnahmen sein muss, um eine Verbesserung zu erreichen", so Schmid. "Wir wollen ein Gesamtpaket schnüren." Früher sei die Vorgabe gewesen, wo eine Linie nachgefragt werde, werde sie angeboten. Nun gebe es eine Kehrtwende, die der Kreistag mittrage. "Es geht künftig um einen angebotsorientierten Ausbau. Wir wollen noch eins draufsetzen, damit die Linien von mehr Nutzern angenommen werden."

Ob die geplanten Maßnahmen erfolgreich sind, stellt sich allerdings nicht kurzfristig heraus. Erst nach drei bis vier Jahren Laufzeit könne man konkrete Aussagen über die Auslastung machen, betont Schmid. Im Isarwinkel etwa sieht der Nahverkehrsplan den Ausbau von Freizeitlinien - insbesondere am Wochenende - vor, wie auch eine allgemeine Verbesserung des ÖPNV-Angebots an Werktagen. Selbes gilt für das Loisachtal, wobei dort sogenannte Bedarfsverkehre wie Ruftaxis eingeführt werden sollen.

Die konkreten Maßnahmen werden priorisiert. Kategorie 1 hat zum Beispiel ein Bergsteigerbus im Sommerhalbjahr im Isarwinkel. Der Takt soll verdichtet werden. Besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, das soll künftig auch die Gemeinde Sachsenkam. Ebenfalls Nachholbedarf gibt es bei den Verbindungen vom Loisachtal in den Nordlandkreis.

Der neue Nahverkehrsplan und die in ihm beschriebenen Maßnahmen sind Thema bei einer gemeinsamen Sitzung des Umwelt- und Kreisausschusses im Juni, ehe der Kreistag seinen endgültigen Beschluss über den Ausbau im Juli fassen soll.

© SZ vom 28.04.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema