Nachruf:Lenggries trauert um Franz Trischberger

Franz Trischberger Nachruf

Franz Trischberger, der ehemalige Zweite Bürgermeister von Lenggries, ist in der Nacht auf vergangenen Freitag im Alter von nur 69 Jahren gestorben.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Seit 1994 hat er an Parkison gelitten, in der Nacht zum vergangenen Freitag ist Franz Trischberger nun gestorben. Der ehemalige Zweite Bürgermeister von Lenggries wurde nur 69 Jahre alt. An diesem Mittwoch, 10. November, wird er auf dem Friedhof an der Pfarrkirche in Lenggries beerdigt.

Trischberger saß von 1984 bis 2008 für die CSU im örtlichen Gemeinderat. Dreizehn Jahre lang bekleidete er das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters. In dieser Zeit habe er sich "mit außergewöhnlichem Engagement", so schreibt der heutige Bürgermeister Stefan Klaffenbacher (FWG), für den Bau der Mehrzweckhalle und des Familienbads Isarwelle eingesetzt. Die Gemeinde verlieh ihm für diese und andere Verdienste 2007 die Bürgermedaille in Silber.

Trischberger war zwischen 1996 und 2008 auch zwölf Jahre lang Mitglied des Tölzer Kreistags. Als Kommunalpolitiker habe er sehr viel "Fingerspitzengefühl und Menschlichkeit" bewiesen, sagt Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler). Der Landkreis verliere mit ihm einen "über Parteigrenzen menschlich sehr geschätzten Kameraden", so Niedermaier. Vor allem Trischbergers offener Umgang mit seiner Parkinson-Erkrankung verdiene "Respekt und Anerkennung".

Neben seinem politischen Wirken hat sich Franz Trischberger in Lenggries auch für den Ausbau der Partnerschaft mit der Bretagne eingesetzt, er war Gründungsvorsitzender des Fördervereins Jugend- und Seniorentreff und führte zeitweise auch den CSU-Ortsverband und die lokale Werbegemeinschaft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB