bedeckt München 16°

Münsing:Neue Wasserleitung von Ambach nach Seeheim

Durch den Neubau der Wasserleitung zwischen Seeheim und Ambach will die Kommune doppelt profitieren: Zum einen sollen die schadanfälligen alten Asbest-Zementleitungen ausgetauscht werden, gleichzeitig soll ein neues Leerrohr für spätere Breitband-Glasfaserleitungen im Untergrund mitverlegt werden. Für das Vorhaben hat sich der Gemeinderat jüngst ausgesprochen.

Josef Limm, technischer Bauamtsleiter der Gemeinde, wies darauf hin, dass es im Ortsteil Seeheim am Ostufer kürzlich mehrere Rohrbrüche gegeben habe. Es gehe um eine Strecke von 1,35 Kilometern mit 40 Hausanschlüssen zwischen der Einmündung von Pfaffenkamer Straße in die Seestraße in Seeheim und dem Ambacher Kuglmühlbach. Laut Limm werden Nettokosten in Höhe von 731 000 Euro auf die Gemeinde zukommen. Angesichts dieser Summe mahnte Helge Strauß (CSU) vor den Folgen für die künftige Wasserpreisberechnung und vor steigenden Gebühren. "Wenn eine Leitung schon so über das Jahresbudget hinausschießt, wissen wir, wo wir in fünf Jahren rauskommen." Bürgermeister Michael Grasl (FW) betonte, dass die Maßnahme wirklich notwendig sei und durch die Leerrohr-Verlegung eine zusätzliche Chance biete. "Ich würde vorschlagen, dass dieses Jahr auszuführen."

© SZ vom 13.04.2021 / bene
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema