Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern:Acht Tage Kultur

Lesezeit: 5 min

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Joseph Mader in seinem Atelier um 1930.

Joseph Mader in seinem Atelier um 1930.

(Foto: Privat/OH)

Kunst und Käse? Oder ein Tripelkonzert mit zwei Dirigenten? Empfehlungen für die kommende Woche.

Mader-Monografie

"Sachlichkeiten, Sichtbarkeiten" heißt eine vor wenigen Tagen im Deutschen Kunstverlag erschienene Publikation, die dem Münchner Maler und Grafiker Joseph Mader (1905-1982) gewidmet ist. Mit einer Gesprächsrunde rund um die Entstehung des Buchs wird die Monografie am Donnerstag, 19. Mai, im Museum Penzberg vorgestellt (Beginn 18.30 Uhr). Wieso macht man heutzutage noch ein gedrucktes Kunstbuch? Welche Vorteile hat es gegenüber Publikationen im Netz? An welche Leserschaft wendet man sich? Aus verschiedenen Perspektiven beleuchten die Autoren Angelika Grepmair-Müller und Felix Billeter, die Familie Mader als Initiatoren sowie Katja Richter und Anja Weisenseel vom Deutschen Kunstverlag die Entstehungsgeschichte des Buches. Moderiert wird die Runde von der ehemaligen Museumsleiterin Diana Oesterle. Der Abend mit Buchpräsentation und Kurzführung kostet den regulären Museumseintritt. Um Anmeldung unter museum@penzberg.de wird gebeten. Die Publikation "Sachlichkeiten, Sichtbarkeiten. Der Münchner Maler und Grafiker Joseph Mader (1905-1982)" kostet 24,90 Euro und ist im Museumsshop sowie im Buchhandel erhältlich.

Auftakt mit Cico

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Horia-Dinu Nicolaescu, genannt Cico, in Aktion.

Horia-Dinu Nicolaescu, genannt Cico, in Aktion.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Das kulturelle Leben nimmt allmählich wieder Fahrt auf - auch in der Stadt Geretsried. Sie lädt am Freitag, 20. Mai, zum Auftakt der neuen Konzertsaison ein. Das Cico Jazz Orchester unter der Leitung von Horia-Dinu Nicolaescu bringt Jazz, Swing und südamerikanische Rhythmen in die Ratsstuben. Beginn 19 Uhr, Eintritt 15 Euro, Anmeldung unter kultur@geretsried.de oder Telefon 08171/62 98 161.

Musikschule erleben

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Heini Zapf bringt Kindern die "Zauberflöte" näher.

Heini Zapf bringt Kindern die "Zauberflöte" näher.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Zehn neue Lehrerinnen und Lehrer der Geretsrieder Musikschule stellen sich am Freitag, 20. Mai, mit ihren Instrumenten dem Publikum vor. Von 19 Uhr an spielen sie im Musiksaal ein abwechslungsreiches Programm in verschiedenen Ensembles, besetzt mit Cembalo, Barock-Fagott, Barock-Oboe, Klavier, Gitarre, Geige, Tenorhackbrett, Klavier und Gesang. Der Eintritt ist frei. Tags darauf geht in den Geretsrieder Ratsstuben die "Zauberflöte" als Konzert für Kinder über die Bühne (Beginn 11 Uhr). Heini Zapf hat sich ein lustiges Vorprogramm ausgedacht. Anschließend erwecken die Harfenistin und Erzählerin Anette Hornsteiner und das Lehrerorchester der Musikschule die Mozart-Oper zum Leben. Die Leitung hat Orhan Ahiskal, es singt Elsa Kodeda. Im Anschluss können Kinder sich die Instrumente anschauen, das Kollegium beantwortet Fragen. Karten zu 7/5 Euro gibt es in der Musikschule.

Wellenrauschen mit "Quadro nuevo"

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: "Quadro Nuevo" bringt das Meer an die Loisach.

"Quadro Nuevo" bringt das Meer an die Loisach.

(Foto: Privat/OH)

Von der Ammer an die Loisach ist es für die Weltmusiker Quadro Nuevo ein Katzensprung. Und so geben sie ihr ursprünglich fürs Weilheimer Stadttheater geplante Konzert am Freitag, 20. Mai, nun in der Penzberger Stadthalle. Ihr aktuelles Programm "Mare" kündigen sie als "Musik gewordenes Wellenrauschen" an, als "südliche Meeresbrise", die in allen Klangfarben eines unbekanntes Paradieses glänze und betörend dufte - "nach Dolce Vita, reifen Zitronen und gelben Bikinis". Es erklingen italienische Tangos und französische Valse, ägäische Mythen-Melodien, orientalische Grooves und neapolitanische Gassenhauer. Beginn 20 Uhr, Tickets unter Telefon 08841/9 09 94.

Gefeiertes Klavierquartett

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Das Notos Quartett gastiert in Icking.

Das Notos Quartett gastiert in Icking.

(Foto: Privat/OH)

Virtuosität, Vielseitigkeit und die Auseinandersetzung mit Neuem und Wiederentdecktem sind Markenzeichen, mit denen sich das Notos Quartett international etabliert hat. Sein unlängst veröffentlichtes Album "Paris Bar" wurde von der Kritik hymnisch gefeiert. BR-Klassik widmet dem berühmten Klavierquartett in seiner Reihe "Klassik Stars" eine Sendung. Sechs erste Preise und zahlreiche Sonderpreise in internationalen Wettbewerben hat das Ensemble schon gewonnen. Am Samstag, 21. Mai, spielt das Notos Quartett in der Reihe Klangwelt Klassik im Rainer-Maria-Rilke-Konzertsaal in Icking (Beginn 19.30 Uhr). Auf dem Programm: der Klavierquartettsatz in a-Moll von Gustav Mahler, Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierquartett Nr. 2 in Es-Dur KV 493 und das Johannes Brahms Klavierquartett in g-Moll op. 25. Karten gibt es im Vorverkauf unter www.klangwelt-klassik.de oder telefonisch unter 08178 /7171, Restkarten an der Tageskasse.

Austro-Pop-Show

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: "I Am From Austria" heißt es am Freitag in der Loisachhalle.

"I Am From Austria" heißt es am Freitag in der Loisachhalle.

(Foto: Veranstalter/OH)

Ob "Skifoan" oder "Macho Macho": Wer seine Austro-Popsongs beherrscht und wieder einmal schmettern möchte, ist am Freitag, 20. Mai, in der Wolfratshauser Loisachhalle an der richtigen Adresse. Um 20 Uhr startet dort die Show "I am from Austria". In der Revue feiert der österreichische Pop ein Comeback als große Party mit einer "Überdosis G'fühl", das dank aufwendiger Technik auch in den hinteren Reihen noch zu spüren sein soll. Die sechs bayerischen Musiker versprechen, mit Humor, Spielfreude und Authentizität "ein Hitfeuerwerk zu zünden". Neben Klassikern wie "Großvater" von STS, "Weiße Pferde" von Georg Danzer oder "Weilst a Herz hast wia a Bergwerk" von Rainhard Fendrich gehören auch unbekanntere Songs zu ihrem Programm. Karten ab 35,40 Euro gibt es über München Ticket.

Sizilianische "Storie"

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Florian Sagner (Foto) und Peter Wegele bringen in Geretsried ihr multikulturelles Ensemble zusammen.

Florian Sagner (Foto) und Peter Wegele bringen in Geretsried ihr multikulturelles Ensemble zusammen.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Von der kulturellen Vielfalt Siziliens, Offenheit und Toleranz, aber auch von der Wärme des Südens erzählen der Pianist Peter Wegele und der Trompeter Florian Sagner auf ihrem neuen Album "Storie", das sie am Samstag, 21. Mai, in den Geretsrieder Ratsstuben vorstellen. Beide arbeiten als Musiklehrer in Geretsried. Die Aufnahmen für ihre CD entstanden in den vergangenen fünf Jahren in Palermo, Geretsried, Berlin, München und Tunis. Jazz-Elemente verschmelzen mit lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Rhythmen und freier Improvisation. Zum L'ensemble Wegele-Sagner gehören zudem Annedore Wienert (Oboe und Englischhorn), der Schlagzeuger Sergio Calì, der das Album eingespielt hat und für das Konzert aus Palermo anreist, die Violinistin Julia Massaro aus Palermo, der Komponist Wolfgang Roth (Flöte und Klarinette) sowie Paul Tietze am E-Bass. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet 15 Euro. Anmeldung unter kultur@geretsried.de oder Telefon 08171/62 98 161.

Carmina bei Kerzenschein

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Ein Bildausschnitt aus dem Schicksalsrad der Carmina Burana, gemalt von Sieger Köder und Künstler-Freunden.

Ein Bildausschnitt aus dem Schicksalsrad der Carmina Burana, gemalt von Sieger Köder und Künstler-Freunden.

(Foto: Privat)

Ein Erlebnis für Auge, Ohr und Gaumen soll der Carmina-Burana-Abend werden, zu dem Pater Karl Geißinger am Samstag, 21. Mai, ins Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) nach Benediktbeuern einlädt. Im Sieger-Köder-Saal des Maierhofs liest er von 19 Uhr an aus der Sammlung mittelalterlicher Lieder und Dramen, die im Kloster Benediktbeuern entdeckt wurden. Begleitend dazu werden die Bilder betrachtet, die Sieger Köder, katholischer Priester und Künstler, einst gemeinsam mit Künstler-Freunden im Kloster gemalt hat. Dazu erklingt Musik von Carl Orff. Bei Kerzenschein wird Wein und Käse serviert. Anmeldung bis 19. Mai unter www.zuk-bb.de. Die Teilnahmegebühr beruht auf Spendenbasis. Weitere Carmina Burana-Abende sind vorgesehen am 11. Juni, 22. Oktober und 4. November.

Tripelkonzert mit zwei Dirigenten

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Christoph Adt dirigiert noch einmal das Philharmonische Orchester Isartal. Hier eine Aufnahme von seinem Abschiedskonzert 2018.

Christoph Adt dirigiert noch einmal das Philharmonische Orchester Isartal. Hier eine Aufnahme von seinem Abschiedskonzert 2018.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Mit einem Jahr Verspätung feiert der Konzertverein Isartal am Sonntag, 22. Mai, sein 30-jähriges Jubiläum. Zur Matinee (11 Uhr) in der Loisachhalle Wolfratshausen reist nicht nur der Cello-Virtuose Wen-Sinn Yang an. Christoph Adt, der langjährige künstlerische Leiter des Philharmonischen Orchesters Isartal, greift noch einmal zum Taktstock und leitet Beethovens Konzert C-Dur für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester. Henri Bonamy, der jetzige Orchesterleiter, übernimmt beim sogenannten Tripelkonzert den Klavierpart, Anna-Sophie Dauenhauer die Violine. Neben Beethoven steht Mozarts Ouvertüre zu "La clemenza di Tito" auf dem Programm. Die Leitung übernimmt Henri Bonamy. Karten kosten "wie in guten alten Zeiten" 20 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Klavier-Matinee

Werke von Nikolai Medtner, Alexander Skrjabin und Sergei Rachmaninow interpretiert die Pianistin Anna Khomichko am Sonntag, 22. Mai, bei einer Matinee in den Geretsrieder Ratsstuben, zu der die Stiftung Zukunft Mensch einlädt. Das Konzert beginnt um 11 Uhr, der Eintritt ist frei.

Pre-Opening mit den "Kytes"

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern: Michael Spieler, der Sänger der "Kytes", war einst ein Tölzer Knabe.

Michael Spieler, der Sänger der "Kytes", war einst ein Tölzer Knabe.

(Foto: Franz Kais/OH)

Bevor in Bad Tölz das "Gipfeltreffen der bayerischen Knabenchöre" zelebriert wird (26. bis 29. Mai), dürfen am Mittwoch, 25. Mai, junge Leute im Tölzer Kurhaus feiern. Für das "Pre-Opening-Konzert" haben die Veranstalter die deutsche Indie-Band Kytes gewonnen. Deren Sänger und Gitarrist Michael Spieler war einst Mitglied im Tölzer Knabenchor. Die Talentscouts entdeckten den heute 29-jährigen Musiker bei einem Grundschulbesuch im Rahmen des Talent-Castings. Dem Chor ist er bis heute als Mitglied im Männerchor verbunden geblieben. Spieler sagt rückblickend auf seine Zeit als Knabe: "Es war eine geile Zeit mit tollen Reisen, großartigen Orchestern und großen Erinnerungen an die weltbesten Dirigenten." Beginn ist um 19 Uhr. Das Festival wird präsentiert vom Förderverein Tölzer Knabenchor in Kooperation mit der Stadt Bad Tölz.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB