bedeckt München 28°

Kreisbildungswerk:Aktionstag für Frauen

Informationen zum Wiedereinstieg oder zur Neuorientierung im Beruf

Am Donnerstag, 25. Januar, findet in der Franzmühle in Bad Tölz von 9 bis 12.30 Uhr ein Aktionstag unter dem Motto "Meine Zukunft bin ich!" zum beruflichen Wiedereinstieg und zur Neuorientierung statt. Organisiert wird der Aktionstag zum zweiten Mal von der Servicestelle "Frau und Beruf" in Bad Tölz, in Kooperation mit dem Kreisbildungswerk und der Agentur für Arbeit.

Im Rahmen des Aktionstags können sich Interessierte bei 25 Spezialisten informieren und sich Tipps holen. Unter ihnen sind Arbeitgeber sowie Vertreter verschiedener Behörden wie der Agentur für Arbeit oder der AWO, Anbieter von Weiterbildungsangeboten und einer Zeitarbeitsfirma. Außerdem werden Bewerbungsmappen-Checks angeboten und eine Fotografin berät zum Thema Bewerbungsfotos. Der Aktionstag beginnt mit einem Impulsvortrag zum Thema "Digitalisierung und Chancen und Herausforderungen der neuen Arbeitswelt". In einem anschließenden Podiumsgespräch berichten mehrere Frauen, wie ihnen der berufliche Wiedereinstieg respektive die Neuorientierung gelungen ist. Eine von ihnen ist Brigitta Hack. Sie habe nach 17 Jahren eine sichere Stelle im Verkauf gekündigt, um noch mal etwas Neues zu starten. Die Entscheidung dazu sei ihr nicht leicht gefallen, sagt Hack. Heute ist sie Social-Media-Managerin beim Kreisbildungswerk und bereut ihre Entscheidung überhaupt nicht. Auf dem Weg zum Neustart hat ihr die Servicestelle Frau und Beruf geholfen, denn anfangs wusste Hack nicht richtig, wo es hingehen sollte. "Mein Wunsch war etwas, das zu mir passt", sagt sie. Die Servicestelle "Frau und Beruf" wird von Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds, des Freistaats und des Landkreises finanziert und hilft Frauen, die sich neu orientieren oder die wieder einsteigen wollen. Dafür bietet sie Beratungsgespräche und Einzelcoachings an. Außerdem können Interessierte hier ein Kompetenzprofil erstellen und so herausfinden, wo ihre Stärken und Schwächen liegen oder in Workshops alles wichtige zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Einstiegschancen lernen. Alle Angebote sind kostenlos. Claudia Harrasser, Leiterin der Servicestelle, erklärt, dass zu ihnen viele Frauen kämen, die Veränderung suchen. Sie nehme dann die Frauen an die Hand und zeige ihnen ihre Möglichkeiten auf, eine davon sei auch der Schritt in die Selbstständigkeit. Im Schnitt betreue die Servicestelle die Frauen ein halbes Jahr lang. Bei rund 70 Prozent ergebe sich eine Verbesserung der beruflichen Situation.

© SZ vom 12.01.2018 / lku
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema