Süddeutsche Zeitung

Konzert im Kloster Beuerberg:Musik als Brücke

Das Wort "Jisr" kommt aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie "Brücke": Jisr nennt sich auch das internationale Münchner Ensemble um den marokkanisch-stämmigen Gembrispieler und Sänger Mohcine Ramdan, das an diesem Sonntag, 28. Juli, im Kloster Beuerberg zu hören ist. Das Konzert, das vom Diözesanmuseum München-Freising veranstaltet wird, beginnt um 18 Uhr in der Schwesternkapelle. Das Programm ist eine musikalische Reise von Kabul bis Buenos Aires, wobei Jisr in verschiedenen Besetzungen den Weg des musikalischen Austauschs, der Fusion und der Improvisation sucht. Anders ausgedrückt: Das Ensemble bietet seinem Publikum eine Mix-culture-Session, mischt Klassik, Jazz und Weltmusik, lässt einen Mikrokosmos verschiedener Musikfarben entstehen, vereinigt auf der Bühne auch die musikalische Vielfalt Deutschlands. Oriental, Afro, Jazz, Balkan, Tango - all dies lotet Mohcine Ramdan zusammen mit dem paraguayischen Harfenisten Kiko Pedrozo, dem makedonische Multiinstrumentalisten Dine Doneff, dem argentinischen Gitarristen Luis Borda und weiteren Musikern aus. Der Eintritt kostet 20 Euro (ermäßigt zehn Euro). Informationen unter klosterbeuerberg.dimu-freising.de.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4540618
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.07.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.