bedeckt München

Extremsport:Höher, schneller, weiter

Marcel Höche

Straßenrennen sind nicht so sein Metier, sagt der Trailrunner Marcel Höche, dafür liebe er das Laufen im Gelände zu sehr.

(Foto: Privat)

Marcel Höche ist Trailrunner, er läuft Berge hinauf, Täler hinunter und legt dabei Distanzen jenseits der Marathon-Marke zurück - zum Beispiel von Garmisch-Partenkirchen zum Gardasee. Wieso macht er das? Über die Leidenschaft zum Extremen.

Von Arnold Zimprich

Mit einer legeren Handbewegung streicht sich Marcel Höche eine Haarsträhne aus dem Gesicht und macht es sich vor der Webcam im Home-Office bequem. Sportlich sieht er aus, das Karohemd locker aufgeknöpft, darunter ein helles T-Shirt. Erst vor wenigen Wochen ist er mit seiner Freundin, die er im Basislager am Elbrus im Kaukasus kennengelernt hat, in eine freundliche Wohnung in Walchensee gezogen. Ein passender Ort, denn Höches Leidenschaft ist das Trailrunning. Das ist, einfach ausgedrückt, das Laufen abseits befestigter Wege und Straßen, auf kleinen Pfaden, über Hügel, Berge und durch Täler, insbesondere auch über lange Distanzen jenseits der Marathon-Marke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muhammad Ali and Joe Frazier
Boxen
Dieser Kampf vibriert, bis heute
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Zur SZ-Startseite