Die Sommermacher im Porträt:"Hier zeigt der Herrgott, wie schön seine Schöpfung ist"

Lesezeit: 6 min

Die Sommermacher im Porträt: Über den Kochelsee geht es für Ausflügler in einem einzigen Motorboot.

Über den Kochelsee geht es für Ausflügler in einem einzigen Motorboot.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Die Seenschifffahrt in der Region bedient ihre Linien bei fast jeder Witterung und bei jedem Andrang - ob mit sechs großen Ausflugsschiffen auf dem Starnberger See oder einem einzigen Motorboot auf dem Kochelsee.

Von Gregor Miklik

Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön, singt der Volksmund. Dass sich justament zum Termin graue Gewitterwolken vor die Sonne schieben, steht der Überprüfung der Volksweise auf den hiesigen Seen nicht entgegen. Es ist Hochsaison, auf dem Starnberger See sind bis zu sechs Schiffe unterwegs und befördern in Nicht-Corona-Jahren pro Saison rund 240 000 Passagiere. Es geht aber auch eine Nummer kleiner: Auf dem Kochelsee schippert die Fischerfamilie Kneidl mit einem einzigen Schiff maximal 100 Ausflügler gleichzeitig über das Gewässer.

Was beide eint: Auf beiden Gewässern hat die Schifffahrt neben dem Fischfang eine lange Tradition und teilweise eine illustre Geschichte. Auf dem Kochelsee ruderten Knechte im 17. und 18. Jahrhundert, da es damals noch keine Straße von Kochel nach Schlehdorf durch das Moor gab. Fahrten auf dem Starnberger See wiederum waren ursprünglich ein Privileg des Adels, der die Muße und das nötige Geld dafür hatte. Heute sind es Ausflügler und Touristen aus der Region, ganz Deutschland und der Welt, die auf den Schiffen ein paar entspannte Stunden verbringen und die einzigartige Landschaft an sich vorbeiziehen lassen.

Die Sommermacher im Porträt: Alles im Blick, nicht nur die Landschaft: Die zentrale Steuerung mit Kontrollmonitor für die Maschinen in einem Schiff auf dem Starnberger See.

Alles im Blick, nicht nur die Landschaft: Die zentrale Steuerung mit Kontrollmonitor für die Maschinen in einem Schiff auf dem Starnberger See.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Über die Poststraße war der Starnberger See bereits im 16. Jahrhundert an München angebunden, Schlösser und Landgüter gab es auch einige: Bereits 1550 ließ sich Herzog Albrecht der Fünfte von Bayern eine Fregatte bauen und auch in der Folgezeit haben Fürsten etliches Geld dafür ausgegeben, um sich zum erbaulichen Zeitvertreib über den See fahren zu lassen. Die Schifffahrt für Normalbürger begann 1851, als der Königliche Baurat Ulrich Himbsel einen Raddampfer finanzierte, der 1864 in eine Schifffahrts-AG und diese wiederum 1915 in den Besitz Bayerns überging. 1959 wurden die Schifffahrtsbetriebe auf dem Königs-, Tegern-, Ammer- und Starnberger See zur Staatlichen Seenschifffahrt vereinigt, die 1997 in Bayerische Seenschifffahrt umfirmierte. Mit über 30 Schiffen und rund 170 Mitarbeitenden zählt die Seenschifffahrt zu den größten Binnenschifffahrten in Deutschland. Insgesamt werden jährlich - coronabereinigt - etwa 1,5 Millionen Fahrgäste befördert und Überschüsse erwirtschaftet.

Auf dem Kochelsee besaßen seit 1899 fünf Bauern- und Fischerfamilien gemeinschaftlich das erste Motorschiff, das 1904 abbrannte. Auch die Bayernwerke AG setzte auf ein Boot. Die "Svea" versank allerdings 1923 bereits beim Stapellauf. Etwas mehr Glück hatten dann die Brüder Hahnemann, die von 1918 an bis zu drei Passagierschiffe auf dem Kochelsee betrieben - nach dem Zweiten Weltkrieg war immerhin noch eines übrig. Die "MS Herzogstand" kam 1980 in den Besitz der Familie Kneidl. 2009 wurde es durch ein Schiff ersetzt, das zwar nicht mit allen Wassern gewaschen war, aber zumindest mit dem des Staffelsees: Als "MS Seehausen" hatte es zuvor neben anderen Passagieren viele Generationen von Kindern von Murnau aus zum Kinderzeltlager Lindenbichl übergesetzt. Nun wurde es zur "neuen" MS Herzogstand.

Die Sommermacher im Porträt: Die "MS Herzogstand" fährt direkt an den Strand und lässt Passagiere über eine Bugklappe ein- und aussteigen. Am Starnberger See gibt es hingegen Stege.

Die "MS Herzogstand" fährt direkt an den Strand und lässt Passagiere über eine Bugklappe ein- und aussteigen. Am Starnberger See gibt es hingegen Stege.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Die Linienfahrten werden heutzutage auf beiden Seen von Mitte April bis Mitte Oktober angeboten. Während das kleine Schiff auf dem Kochelsee meist mit einem Schiffsführer auskommt, bestehen die Crews auf dem Starnberger See aus Schiffsführer und Maschinist, bei größeren Schiffen kommen ein oder zwei Matrosen dazu. Nachts werden die Schiffe im Hafen von einer Fremdfirma gereinigt, einmal wöchentlich aufgetankt - das größte Schiff hat dann rund 5000 Liter Diesel verbraucht - und auf jeden Einsatztag neu vorbereitet. Etwa zwei Stunden vor dem Auslaufen beginnt der Dienst des Maschinisten: Check der Motoren und der Elektronik, Ergänzung von Kühlflüssigkeit und Öl, Auffüllen der Trinkwasser- und Abpumpen der Toilettentanks. 90 Minuten vor dem Ablegen kommt die übrige Crew und reinigt den Außenbereich des Schiffes, bevor sie die Uniform anlegt. Gleichzeitig beschickt die Cateringfirma das Schiff mit allen Getränken und Lebensmitteln, abhängig von der Fahrdauer und den wetterbedingt erwarteten Passagierzahlen. Die letzte Linienfahrt endet um 18.40 Uhr, danach werden im Schnitt fünf Erlebnisfahrten pro Woche angeboten - die neueste ist eine Ü 30-Party in Tracht.

Die Sommermacher im Porträt: Werksleiter Markus Färber.

Werksleiter Markus Färber.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Die Frage nach dem Kapitän bringt allerdings eine überraschende Antwort: "Wir haben keinen," sagt Betriebsleiter Markus Färber, 48 Jahre alt. Auf bayerischen Binnengewässern reicht nämlich ein Schiffsführerschein, und den haben drei Viertel der Besatzung. Seinen Personalbedarf richtet der Betriebsleiter ganz wesentlich auf den Winter aus, wenn die Schiffe gewartet und repariert werden: "Dafür brauchen wir Bootsbauer, Schreiner, Zimmerer, Maler, Elektriker, Sattler oder Schlosser." Und das führe zu einer flachen Hierarchie: Es gibt keine festen Teams, zumal jeder für jeden einspringen müsse und der Betriebsleiter bei Bedarf auch mal als Matrose mitfahre. "Im Sommer ist der Schiffsführer auf seinem Boot natürlich der Chef," erläutert Färber, "aber im Winter muss er sich dann vielleicht dem Schreiner unterordnen, der im Sommer sein Matrose war." Der Erwerb eines solchen Schiffsführerscheins ist ihm zufolge nicht schwieriger als einer fürs Auto: Es gebe einen Theorie- und einen Praxisteil, dann nehme der TÜV die Prüfung ab und das Landratsamt stelle den Führerschein aus.

Den Personalbedarf für den Sommerbetrieb plant der Werksleiter ganz wesentlich im Winter, wenn die Schiffe gewartet und repariert werden: Grundsätzlich brauche es Bootsbauer, Schreiner, Zimmerer, Maler, Elektriker, Sattler oder Schlosser. Die verschiedenen Anforderungen der Sommer- und Wintersaison führen offenbar zu einem besonderen Umgang untereinander: Auf dem Kochelsee arbeiten in der Sommersaison vier Mitglieder der Familie Kneidl sowie ein angestellter Schiffsführer, der im Winter bei den Liftbetrieben auf der Zugspitze beschäftigt ist. Kleinere Reparaturen übernehmen die Kneidls im Winter selbst, für die TÜV-Untersuchung wird das Schiff alle fünf Jahre von einem Kran aus dem Wasser gehoben und an Land aufgestellt - dann kann bei Bedarf auch der Rumpf neu lackiert werden.

Die Sommermacher im Porträt: Weil immer ein Backup mit an Bord ist, kann Schiffsführer Alfred Staltmayr auch mal Pause machen.

Weil immer ein Backup mit an Bord ist, kann Schiffsführer Alfred Staltmayr auch mal Pause machen.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Der Schiffsführer auf dem Starnberger See ist an diesem Tag Alfred Staltmayr, gelernter Schreiner, seit 25 Jahren dabei und inzwischen 58 Jahre alt: "Die übliche Laufbahn ist, dass man als Stegwart anfängt, dann Maschinist und Matrose wird und irgendwann den Schiffsführerschein macht; und dann erst einmal ein kleineres Schiff führt." Staltmayr, ein eher gemütlicher, bedächtiger Mann, ist mit seiner Arbeit zufrieden, ohne euphorisch zu werden: "Es ist ja nie so, dass alles toll ist", es gäbe ja immer Licht- und Schatten. "Die Umgebung ist traumhaft und ändert sich mit den Jahreszeiten; besonders wird's, wenn ein Wetter aufzieht und sich ganz unterschiedliche Lichtstimmungen zeigen." Und man bekomme "schon viele positive Kommentare, die Passagiere freuen sich ja, wenn sie an Bord kommen." Auf der Sollseite stünden die Arbeitszeiten, "gerade im Sommerhalbjahr müssen wir halt dauernd am Wochenende ran", das sei schon eine Belastung fürs Privatleben. "Aber wie sich die Kollegen untereinander unterstützen und aushelfen, das ist schon toll." Zwei Wochen Urlaub im Sommer seien auch immer möglich, die Überstunden aus dem Sommer werden dann im Winter abgebaut.

Die Sommermacher im Porträt: Beatrice Walden macht die Arbeit Freude.

Beatrice Walden macht die Arbeit Freude.

(Foto: Gregor Miklik/oh)

Die MS Herzogstand fährt mit dem Bug aufs Ufer auf nimmt die Passagiere über einen beweglichen Bugsteg auf; für die deutlich größeren Schiffe auf dem Starnberger See gibt es dagegen Bootsstege und Stegwarte - und Beatrice Walden fungiert als einzige Stegwartin. Die 53-Jährige hatte am Morgen noch starken Seegang und sturmartigen Regen gemeldet; als das Schiff mittags anlegt und sie die Gangway zum Schiff hinüberschiebt, hat sich das Wetter beruhigt - aber gegen Waldens Laune hätte auch ein Orkan keine Chance. Sie ist gebürtige Bayerin, hat als Schauspielerin in New York, Los Angeles, Zürich und Köln gelebt. Jetzt ist sie unübersehbar glücklich darüber, dass sie "nach Hause" zurückkehren konnte und nun "am schönsten Ort der Welt" arbeitet, wie sie sagt. Als Stegwartin in Tutzing freut sie sich darüber, dass alle 30 Minuten ein Schiff anlegt und die Kollegen mit ihr plaudern, "die sind wirklich nett und witzig - alle!" Davor verkauft sie Tickets an die Abfahrenden, danach vergibt sie Tipps an die Angekommen: "Vor allem Gastronomie, aber wenn's jemanden interessiert, sag' ich ihm schon, dass der Lenné-Park auf dem Weg zur Roseninsel besonders schön ist." Die Gäste seien grundsätzlich gut gelaunt - und ihr Glück perfekt, "hier zeigt der Herrgott, wie schön seine Schöpfung ist." Die unterschiedlichen Farben, die das Wasser annehmen könne, seien "eine Schau", von den unterschiedlichen Lichtstimmungen ist sie völlig begeistert. Entsprechend hat sie mit dem Karrieremodell des Schiffsführers Staltmayr nichts am Hut, sie wolle lieber bleiben, was sie ist und wo sie's ist, nämlich an ihrem Steg und an der frischen Luft. Und auch sie lobt ausdrücklich die gute Stimmung im Team und die Kollegialität - also alles in Butter? "Nein", sagt sie und bringt das Gespräch weg von Urlaubsträumen auf den Boden der Realität. "Ich suche jetzt schon ewig und großflächig eine halbwegs vernünftige Wohnung - das ist eine Vollkatastrophe hier, das können Sie in Ihrer Zeitung ruhig mal schreiben."

Die Sommermacher im Porträt: Damals wie heute ein Touristenziel: Ein historisches Plakat bewirbt die Dampfschifffahrt auf dem Starnberger See.

Damals wie heute ein Touristenziel: Ein historisches Plakat bewirbt die Dampfschifffahrt auf dem Starnberger See.

(Foto: Gregor Miklik/oh)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema