Aus dem Polizeibericht:Ölspur führt zu betrunkenem Motorraddieb

Keine gute Idee: Ein 37-Jähriger hat wohl zusammen mit Freunden ein abgestelltes Motorrad entwendet und dabei nicht nur das Krad zerstört, sondern auch eine zwei Kilometer lange Spur zu sich hinterlassen - aus ausgelaufenem Öl. (Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Die Polizei sucht nach Zeugen in einem Fall von Diebstahl, bei dem sich der Täter bereits selbst entlarvt hat. Laut Polizei hat ein 37-jähriger Kochler gemeinsam mit zwei Freunden nach durchzechter Nacht ein Motorrad gestohlen. Dieses war nach einem Verkehrsunfall seit wenigen Tagen auf einem Parkplatz in Kochel abgestellt gewesen. Die drei Männer befestigten das Motorrad, das den Beamten zufolge noch einen Zeitwert von etwa 5000 Euro hatte, wohl mit einer Kette an der Anhängerkupplung seines Fahrzeugs und zogen es hinter dem Auto bis zu Wohnanschrift des 37-Jährigen. Hierbei flossen die gesamten Betriebsmittel des Motorrads aus und ergossen sich etwa zwei Kilometer lang auf die Fahrbahn. Einsatzkräfte verfolgten die Ölspur, die am Grundstück des 37-Jährigen endete. Dort entdeckten sie das Motorrad im Garten liegend unter einer Plane. Die Polizei stellte zudem bei dem Mann einen Alkoholwert von knapp unter drei Promille fest. Sein Führerschein wurde daher sichergestellt. Das Motorrad erlitt durch die Aktion Totalschaden, zudem wurden die Einfahrt und ein Gitterrost eines 43-Jährigen beschädigt. Die Feuerwehr musste etwa 300 Kilogramm Ölbindemittel auf der Fahrbahn ausbringen. Gegen die drei Beteiligten wird nun wegen Diebstahls und Sachbeschädigung ermittelt, gegen den 37-jährigen Fahrzeugführer zusätzlich wegen Trunkenheit im Verkehr.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08041/76106-273 an die Polizei Kochel zu wenden.

© SZ/cjk - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: