Fremdenverkehr:Kochel ändert Parkgebühren

Lesezeit: 1 min

Fremdenverkehr: In Kochel gibt es seit 2021 Parkautomaten. Nun sollen die Gebühren geändert werden.

In Kochel gibt es seit 2021 Parkautomaten. Nun sollen die Gebühren geändert werden.

(Foto: Gemeinde Kochel/oh)

Die Tagesgebühr soll auf sieben Euro erhöht werden, Tickets sollen auch in der Jachenau gültig sein.

Von Arnold Zimprich, Kochel am See

Die Zahlen, die der Kochler Bürgermeister Thomas Holz kürzlich im Gemeinderat vortrug, sind beeindruckend: 131 131 Parktickets wurden in der laufenden Saison in der Gemeinde bereits gelöst, davon rund 100 000 Dreistundentickets und rund 27 500 Tagestickets. Und die Beschwerden über die aktuelle Höhe und Staffelung der Parkgebühren, die zum Teil "auch unter der Gürtellinie waren", hätten abgenommen, berichtete der Rathauschef. Trotzdem sieht Holz Verbesserungsbedarf. Mit sechs Euro kostet das Dreistundenticket aktuell ebenso viel wie ein Tagesticket. Nicht gerade einleuchtend, weswegen Holz eine Erhöhung der Tagesgebühr auf sieben Euro vorschlug. Zudem soll der bisher pauschal erhobene Tageskurbeitrag vom Tagesticket entkoppelt werden. Beides hat der Gemeinderat beschlossen.

Schließlich gebe in der Zwei-Seen-Kommune Kochel Übernachtungsgäste, die den Beitrag bereits in ihrem Beherbergungsbetrieb bezahlen. "Wir gehen davon aus, dass es ehrliche Leute gibt", sagte Holz. Gemeinderätin Sonja Mayer (Liste "Mitte") regte an, auf Tafeln darüber zu informieren, wofür der Tageskurbeitrag verwendet wird. "Vielen Leuten ist nicht klar, dass zum Beispiel das Wanderwegenetz damit instandgehalten wird", sagte sie. Solche Infotafeln seien bereits in Planung, konnte Bürgermeister Holz vermelden.

Auch die Tatsache, dass Urlauber und Erholungssuchende in der Jachenau und im Kochler Gemeindegebiet zwei unterschiedliche Parktickets lösen müssen, sei ein Unding, fand Holz. "Stellen sie sich vor, wenn jemand in der Jachenau parkt, dann über das Walchensee-Südufer in Kochler Gemeindegebiet fährt und hier erneut parkt. Der zahlt womöglich in der Jachenau fünf Euro für ein Ticket, dann fünf Euro für die Mautstraße und dann in Kochel nochmal einige Euro." Der Bürgermeister regte daher an, die Parktickets zu vereinheitlichen, sodass ein einmal gelöstes Ticket auch in der Nachbargemeinde genutzt werden kann.

Der Gemeinderat sprach sich schließlich einstimmig für die Anpassungen aus. Diese sollen - das Einverständnis des Jachenauer Gemeinderats vorausgesetzt - am 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema