Breitband-Internet:Absichtserklärung für schnellen Glasfaserausbau

Ein Glasfaseranschluss bis zu jeder Haustür könnte in Münsing schneller kommen als bisher kalkuliert. Erst im Juli warben Mitarbeiter des Unternehmens "Unsere Grüne Glasfaser" (UGG) öffentlich im Gemeinderat dafür, das Netz flächendeckend und eigenwirtschaftlich in der Kommune ausbauen zu wollen. Nun verabschiedete das Gremium eine Absichtserklärung, die UGG bei diesem Vorhaben zu unterstützen.

Damit sichert die Gemeinde ihre Hilfe zu, wenn Informationsveranstaltungen oder Tiefbaumaßnahmen zu organisieren oder Kontakte zu Eigentümern herzustellen sind. Die Kommune hoffe damit, dass die UGG zuverlässig arbeite und Lücken im Netz schnell schließe, sagte Bürgermeister Michael Grasl (FW). "Dass nichts passiert, werden wir den Bürgern nicht mehr vermitteln können." Die Absichtserklärung sei nötig, damit die UGG einsteige.

Bisher hatte die Gemeinde darauf gesetzt, das Breitbandnetz mithilfe staatlicher Förderverfahren flächendeckend auszubauen. Auf diese Weise hätte es aber laut dem technischen Bauamtsleiter Josef Limm wohl noch bis zum Ende des Jahrzehnts gedauert, überall Glasfaser bis ans Haus zu bekommen. Nun wies er darauf hin, dass die UGG nach der beschlossenen Absichtserklärung vorhabe, schon im kommenden Frühjahr mit dem flächendeckenden Glasfaserausbau zu beginnen. Ausgenommen sind laut Limm nur Adressen, für welche die Kommune aktuell bereits ein Förderverfahren nutzt. Vor allem für die Ortsteile Ambach, Degerndorf und Sankt Heinrich wünsche sich Münsing dringend Besserung. Auf Social-Media-Seiten der UGG finden sich allerdings auch viele Beschwerden, dass das Unternehmen zum Beispiel schlecht telefonisch erreichbar sei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema