bedeckt München 24°

In Wolfratshausen:Die Loisachstadt feiert ihre Vielfalt

Namensvielfalt - Vornamen von Flüchtlingskindern

Wolfratshausen ist mit seinen Menschen diverser Herkunftsländer, Sexualitäten und Lebenswege eine bunte Kleinstadt. Viele finden dort gerade beim Eingewöhnen ein tolerantes Umfeld. Diese Offenheit wird nun mit einem Fest am Untermarkt gefeiert.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Geschäftsleute am Untermarkt wollen die Diversität der Kommune mit Angeboten und Präsentationen zelebrieren

Von Miriam Kinzlund Inga-Maria Glahn, Wolfratshausen

"Wolfratshausen ist bunt": So lautet das Motto der ungewöhnlichen Veranstaltung, die am Freitag, 18. September, im Untermarkt über die Bühne geht. Die Idee dazu hatte Johannes F. Woll, Inhaber des Streetware-Ladens "RedStone". Für ihn besteht die Straße, an der er sein Geschäft hat, nicht bloß aus eingeborenen Wolfratshausern, sondern auch aus Flüchtlingen und Zugroasten, aus Hetero- und Homosexuellen, aus Künstlern und Unternehmern, aus Eheleuten und gleichgeschlechtlichen Paaren, aus Singles und aus ehrenamtlich Engagierten, und und... Die Überlegung, diese Vielfältigkeit in einer Veranstaltung sichtbar zu machen, hatte er nach eigener Aussage "an einem lauen Sommerabend im 'La Bottega'" - dem Feinkostladen samt Vinothek am Eingang zum Untermarkt. Mit von der Partie waren dabei andere Einzelhändler, darunter auch die Bottega-Inhaberin Laura Scollo.

Ursprünglich hatten sie an einen Marktabend gedacht. Die Geschäfte im Untermarkt sollten bis um 22 Uhr geöffnet bleiben und die Chance bekommen, sich dem Publikum zu präsentieren. Aber daraus wurde nichts. Der Grund: die Corona-Pandemie. Bund und Länder haben in einer gemeinsamen Kommission beschlossen, dass das Verbot von Großveranstaltungen um drei Monate bis zum 31. Dezember verlängert wird. Im Zuge dieser Vorschrift wurden die längeren Öffnungszeiten nicht genehmigt.

Aber Woll und seine Mitstreiter ließen sich dadurch von ihrer Idee nicht abbringen. Der Abend im Wolfratshauser Untermarkt soll den Besuchern nun verschiedene Aufführungen, Angebote und Präsentationen des Einzelhandels, der Gastronomie und der Vereine bieten. Insgesamt nehmen fast 25 Unternehmen an der Veranstaltung teil. Sie soll das Image der Stadt Wolfratshausen und der ganzen Region stärken. Und nicht zuletzt soll sie auch Touristen und Bewohner zusammenbringen.

"Wir müssen Wolfratshausen wachrütteln." Dies steht Woll zufolge hinter dem bunten Abend am Untermarkt. Ziel sei es, auf die Diversität der Angebote verschiedener Unternehmen, ebenso auch auf die Vielfalt unter den Einwohnern von Wolfratshausen aufmerksam zu machen, sagt er. Was Gender, Nationalität, Sexualität oder Migration angeht - "jede Stadt würde sich nach der Diversität hier die Finger lecken", ist sich Woll sicher. Zusammen mit seinen Helfern hofft er, dass sich dieses Fest etabliert und zu einer jährlichen Veranstaltung entwickelt. Er ist der Meinung, dass die Menschen gerade in der durch das Coronavirus geprägten Zeit ein besonderes Bedürfnis nach Kultur und Interaktion haben. Unter Berücksichtigung der Hygiene-Vorgaben sei die Veranstaltung kein Problem, meint Woll.

Das Fest am Untermarkt beginnt am kommenden Freitag um 17 Uhr und dauert bis 22 Uhr. Der Verkauf endet um 20 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter dem Hashtag "#WORistbunt" oder im Internet (redstoneus.de).

© SZ vom 15.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite