bedeckt München

In Schäftlarn:Isar-Dämme werden erneuert

Für die Sanierung müssen zahlreiche Bäume gefällt werden

Die Dämme entlang der Isar müssen im Bereich des Klosters Schäftlarn modernisiert werden. Betroffen ist eine Strecke von rund drei Kilometern, flussabwärts betrachtet auf der linken Seite. Laut Mitteilung des Wasserkraftwerks-Betreibers Uniper ist dies notwendig, weil die Dämme nicht mehr der geltenden Norm entsprechen. "Die Wasserspiegellage der Isar liegt hier höher als das Umland", erklärt Uniper. "Damit wären bei einem Versagen der Deiche größere Bereiche von Überschwemmungen betroffen." Das gelte nicht nur für landwirtschaftliche Flächen, sondern auch für das Kloster Schäftlarn, das als kulturelles Schutzgut gemäß der Richtlinie für Hochwasser-Risikomanagement besonders zu schützen sei.

Gemäß der Vorgaben müssten dafür die Bäume auf der gesamten Strecke entfernt werden. Denn für die Standsicherheit von Dämmen sei jeder Art von Bewuchs schädlich, da sie vom Wurzelwerk geschwächt würden. Aus Rücksicht auf die Vogelbrut, die im März beginnt, sollen die Fällungen bis Ende Februar durchgeführt werden. Sie seien mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes München und dem Wasserwirtschaftsamt abgestimmt. Am Fuß der luftseitigen Böschung könnten jedoch einige Einzelbäume, die nicht im Deichkörper stehen, erhalten bleiben. Der Deich soll von Herbst bis April 2022 modernisiert werden. Die Kosten beziffern sich laut Uniper auf 450 000 Euro.

© SZ vom 12.02.2021 / aip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema