bedeckt München
vgwortpixel

In Münsing und weiteren Gemeinden:4000 Haushalte ohne Strom

Bayernwerk nennt Kurzschluss in einer Freileitung als Ursache.

Plötzlich war es dunkel, Fernseher und Herdplatten gingen aus und in den Gefriertruhen begann es zu tauen: Von Freitagabend bis in die Nacht zum Samstag waren weite Teile der Haushalte in der Gemeinde Münsing sowie einige Ortsteile und Bereiche in Eurasburg, Egling und Wolfratshausen von einem mehrstündigen Stromausfall betroffen. Insgesamt spricht der Netzbetreiber Bayernwerk AG von etwa 4000 Haushalten, bei denen in dieser Zeit keine Energie mehr ankam.

Nach Angaben eines Bayernwerk-Pressesprechers war die interne Störungsmeldung am Freitag gegen 21.48 Uhr eingegangen. Erst gegen 0.44 Uhr waren schließlich alle Endkunden wieder an die Versorgung angeschlossen, auch wenn aufgrund von versetzten Schaltungen die Mehrheit der Haushalte innerhalb von etwa 90 Minuten wieder mit Strom versorgt werden konnten. Ursache war dem Unternehmenssprecher zufolge, dass es am Freitagabend in einer sogenannten Freileitung einen Kurzschluss gegeben habe. Was diesen ausgelöst habe, konnte nicht festgestellt werden. Der Sprecher hat allerdings eine Vermutung: "Es kommt zwar nicht oft, aber doch immer wieder mal vor, dass Äste oder Bäume an die Leitungen kommen und einen Kurzschluss auslösen, etwa durch Windböen", erklärt der Sprecher. "Die Technik steht nun mal in der Natur, da kann es zu Fehlern kommen", fügte er an.

Gemeinsam mit der Netzleitstelle und Service-Mitarbeitern am Ort habe das Unternehmen versucht, den Fehler zu lokalisieren und zu beheben, ehe wieder alle Leitungen freigegeben werden konnten. "Deshalb hat es etwas gedauert", bedauerte der Sprecher.