Im Bayerischen Fernsehen Dokumentarfilm über Waldram

Josef Brustmann und die Gererieder Bäckerfamilie Schmid zählen zu den Protagonisten, die Sybille Krafft in ihrer neuen Dokumentation "Damals im Isartal - Waldram und seine Nachbarn" zu Wort kommen lässt. Der Film läuft am Sonntag, 28. Oktober, in der Reihe "Unter unserem Himmel" im Bayerischen Fernsehen (Beginn 19.15 Uhr). Die Filmpremiere mit geladenen Gästen wird bereits am Mittwoch, 24. Oktober, in der neu eröffneten Badehaus-Gedenkstätte gefeiert.

Waldram, das früher Föhrenwald hieß, ist ein Ort, in dem sich die jüngste Geschichte wie in einem Brennglas spiegelt. Die Siedlung entstand während der NS-Zeit, als die Nazis im Forst zwei große Munitionsfabriken errichteten. Nach Kriegsende wurde sie zu einem DP-Camp für Holocaust-Überlebende. 1957 zogen katholische, kinderreiche Heimatvertriebene ein. Auch der bekannte Volksmusiker und Kabarettist Josef Brustmann ist in Waldram aufgewachsen. Als Kind kam er mit seinen Eltern und acht Geschwistern aus Südmähren nach Oberbayern, um hier eine neue Heimat zu finden. Krafft hat "lange Vergessenes und Verdrängtes entdeckt und interessante Menschen getroffen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit der Vergangenheit ihres Ortes und seiner Nachbarn beschäftigen", heißt es in der Filmbeschreibung. Ob Einheimische oder Zugezogene, ob Bäcker, Flößer, Klarinettenbauer oder Ehrenamtliche, die Bunker ausgraben und Erinnerungsstätten aufbauen - sie alle lässt das "Damals" nicht los.