bedeckt München

Ickinger Politik:Isarweg ist gesperrt

Teile der einsturzgefährdeten Ruinen könnten auf Straße fallen

Die Sorge um die Sicherheit am Ickinger Steilhang, an dem das abgebrannte Reithallengelände liegt, hat inzwischen konkrete Auswirkungen: Seit vergangener Woche ist für den dort verlaufenden Isarweg vorübergehend eine Vollsperrung verhängt worden, und zwar sowohl für Fahrzeuge wie für Spaziergänger. Wie Bürgermeisterin Verena Reithmann (UBI) auf Nachfrage erklärt, hatte die Kreisbehörde die Kommune aufgefordert, Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Denn die dort noch bestehenden baulichen Anlagen "bereiten Bauchschmerzen", wie sie sagt. Ein Teil der ehemaligen Reitanlage, der bei dem verheerenden Feuer nicht niedergebrannt war und oberhalb der Stützmauer direkt an den Isarweg grenzt, sei nämlich akut einsturzgefährdet. Aufgrund der Lage bestehe die Möglichkeit, dass bei einem Einsturz Teile auf die Straße fallen.

Die Vollsperrung für den Isarweg gilt für Fahrzeuge wie für Fußgänger, denn dieser führt direkt in ein Landschaftsschutzgebiet und ist insbesondere bei Spaziergängern sehr beliebt. Anlieger des Isarwegs dürfen ihn hingegen weiter nutzen - "dazu wurde die Fahrbahn eingeschränkt", erklärt Reithmann. Wie lange die "vorübergehende Vollsperrung" des Isarwegs beibehalten werden muss, könne sie gegenwärtig nicht sagen. "Das liegt leider nicht in unserer Hand", so die Rathauschefin. Denn dazu müssen die einsturzgefährdeten Teile der Anlage erst einmal Stück für Stück abgetragen werden, was Aufgabe der Eigentümerfamilie ist. Ihnen obliege auch, Strom- und Wasserleitungen zu beseitigen, ebenso wie die Schwarzbauten, die es auf dem Gelände gibt.

Eigentlich hatte sich der Ickinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dazu entschlossen, sich baldmöglichst an Ort und Stelle zu treffen, um die bislang bereits schwierigen Themen der Arealentwicklung vor den Neuplanungen zu behandeln. Besprochen werden soll die Statik des Hangs, welche Gebäude sinnvoll und möglich sind und wie die Zufahrt an dem steilen Hang geregelt werden kann. "Diesen Termin können wir nun nicht durchführen, solange die Vollsperrung des Isarwegs dauert", sagt Reithmann.

© SZ vom 01.12.2020 / cjk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema