bedeckt München

Abenteuer:"Es war eine Art Gleichklang der Seelen"

Ulrich Gruber traf tibetische Geistliche - und wurde zum Buddhisten. In der Hand hält er eine Dorje (Zepter) und ein Gantha (Gebetsglocke), die nach buddhistischem Glauben Geister vertreiben sollen.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Als junger Mann bricht der Zoologe Ulrich Gruber zu einer Himalaya-Expedition auf. Im Gebirge wird er fieberkrank und trifft eine Entscheidung, die sein Leben verändern wird. Über einen Forscher zwischen München und dem Mount Everest.

Von Marie Heßlinger, Dietramszell

Ulrich Gruber fing gerade Mäuse auf dem Gipfel des Patscherkofel in Österreich, als ihn die Nachricht erreichte: Er, 27 Jahre alt und Zoologiedoktorand, solle sich am darauffolgenden Tag im Goldenen Adler in Innsbruck einfinden. Der "Siebentausender-Schneider", ein berühmter Himalajabergsteiger, wolle ihn persönlich sprechen. Zwei Wochen später brach Gruber zu einer abenteuerlichen Reise auf, die bis heute in seinem Leben nachklingt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ulla michael
SZ-Magazin
»Wir teilen schwierige Erfahrungen, das schweißt uns zusammen«
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Post-Corona
Das Leben danach
Zur SZ-Startseite