bedeckt München 26°

Heimatmuseum:Stadt lässt Raumluft prüfen

Gutachten soll Schadstoffbelastung am Untermarkt 10 klären

Im mit Schadstoffen belasteten Gebäude am Untermarkt 10 will die Stadt Wolfratshausen die Raumluft untersuchen lassen. Das erklärte Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW) am Dienstag im Stadtrat auf eine Anfrage von Günther Eibl (CSU). Heilinglechner sagte, die Verwaltung habe bereits zwei Fachbüros angefragt, die nun Angebote machen sollen. Liegen die vor, werde man den Auftrag erteilen. Laut dem Bürgermeister soll die Raumluft nicht nur im Erdgeschoss untersucht werden, wo bei Proben aus verbautem Material bereits erhebliche Schadstoffmengen festgestellt wurden, sondern auch im Obergeschoss, wo das Heimatmuseum untergebracht ist.

Die Schadstoffbelastung des städtischen Gebäudes, in dem der Stadtrat eine Außenstelle des Rathauses mit Tourismusbüro unterbringen will, hatte große Verunsicherung hervorgerufen. Planer Anton Leitner hatte kürzlich im Bauausschuss eine Kostenschätzung für den Umbau vorgelegt, den er mit etwa einer Million Euro bezifferte. Dazu hatte er eine Untersuchung vom vergangenen herangezogen, die in den Wänden und im Boden des Erdgeschosses eine Belastung mit mutmaßlich krebserregenden so genannten polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) festgestellt hatte, welche die geltenden Grenzwerte zum Teil um das 59 000-fache übersteigt. Eibl hatte Heilinglechner und der Verwaltung daraufhin vorgeworfen, die Gefahr in dem Gebäude falsch eingeschätzt zu haben. Auch sei der Stadtrat nicht ausreichend über die Ergebnisse informiert worden. Der Sprecher der CSU-Fraktion hatte auch behauptet, die Belastung sei in der Luft gemessen worden. Bislang sind allerdings nur Proben aus den dort verbauten Teerbahnen untersucht worden.

Wie Heilinglechner sagt, soll bei der Raumluftanalyse nicht nur die Belastung mit PAK geprüft werden, sondern auch die Gefahr, die von dem im Erdgeschoss festgestellten Schimmel ausgeht.