Bezahlbarer Wohnraum:Keine Stadtratssitzung zu sozialgerechter Bodennutzung

Die Wolfratshauser Grünen ziehen einen Antrag zurück, weil die Stadtverwaltung überlastet ist.

Die "sozialgerechte Bodennutzung", die bei Bauprojekten einen bestimmten Anteil an gefördertem Wohnraum festsetzt, ist auch in Wolfratshausen im Gespräch. Dass ein Grundsatzbeschluss gefasst werden soll, um die soziale Komponente bei neuen Bebauungsplänen festzuschreiben, hat die Verwaltung bereits angekündigt. Eine öffentliche Stadtratssitzung zum Thema wird es allerdings frühestens im kommenden Jahr geben. Die Grünen haben zwar am Dienstag im Stadtrat eine solche Sitzung gefordert, "um eine umfassende Information und Diskussion" zu ermöglichen, wie es in dem Antrag heißt. Sie zogen den Antrag schließlich aber zurück. Grund ist die derzeit hohe Belastung der Verwaltung in den fürs Bauwesen zuständigen Referaten. Wie Bürgermeister Klaus Heilinglechner sagte, werde die Verwaltung wegen zahlreicher Projekte "auch im zweiten Halbjahr nicht in der Lage sein, sich mit dem Thema zu befassen". Die Grünen wollen den Antrag nun Ende des Jahres erneut stellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB