Geretsrieder "Waldsommer":Fahrenschon ist doch wieder Festwirt

Die Stadt Geretsried und Volksfestwirt Christian Fahrenschon sind sich wieder grün. Nachdem der "Waldsommer", wie das Volksfest auf dem Platz an der Jahnstraße heißt, voriges Jahr mit einem Zwist geendet hatte, ist Fahrenschon nun erneut als Festwirt auserkoren worden. Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates habe dies in nicht-öffentlicher Sitzung einstimmig beschlossen, meldet das Rathaus. "Der Name Fahrenschon steht für traditionelle Volksfeste", so Bürgermeister Michael Müller (CSU), "das hat die Familie in den vergangenen Jahren auch in Geretsried gezeigt und unserem Fest damit neuen Schwung verliehen." Die Pandemie habe diese positive Entwicklung zuletzt empfindlich gestört. "Zahlreiche rechtliche Vorgaben und Auflagen haben die Durchführung für Stadt und Wirt deutlich erschwert." Fahrenschon hatte den Waldsommer wegen angeblicher "Willkür" der Stadt vorzeitig abgebrochen. "Jetzt ziehen wir wieder alle an einem Strang", wird er in der Pressemitteilung zitiert. Der Waldsommer soll heuer von 27. Juli bis 7. August stattfinden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB