SZ-Talentiade Traumziel Olympia

Ann-Kathrin Spöris Leidenschaft ist Badminton.

(Foto: dpa)
  • TuS Geretsried erhält bei der Talentiade 2017 den SZ-Förderpreis, der mit 1500 Euro dotiert ist.
Von Peter Buchholtz, Geretsried

Ann-Kathrin Spöri gehört zu Deutschlands größten Badminton-Talenten. Das sagen nicht nur ihr Trainer und der Vereinsvorstand, auch die Pokale und Urkunden, die sich auf ihrem Schrank stapeln, sprechen dafür. Nach dem ersten Platz bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft sowie dem Deutschen Meistertitel bei den U15-Juniorinnen hat die 16-Jährige im Februar einen weiteren Erfolg verbuchen können: Bei der Deutschen U17-Meisterschaft konnte sich Ann-Kathrin Spöri im Finale in zwei Sätzen gegen Miranda Wilson durchsetzen und holte damit einmal mehr Gold für den Bayerischen Badminton Verband. Im Vorjahr wurde sie zudem von der Stadt Geretsried zur Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.

Spöri begann erst als Siebenjährige mit dem Badminton. Zuvor durchlief sie die Grundausbildung im Eiskunstlauf, tauschte dann später aber Schlittschuhe gegen Schläger. Das Einzel ist ihre bevorzugte Disziplin. Hier kommt es sehr auf Schnelligkeit beim Laufen und eine gute Beinarbeit an, was sie und ihr Trainer Udo Lehmann als ihre Stärke bezeichnen. Die Ausbildung im Eiskunstlauf macht sich bezahlt. Dass Spöri inzwischen spielerisch zur Elite gehört, konnte sie auch schon bei der U15-Europameisterschaft in Lubin und der U17-Europameisterschaft in Kasan beweisen, als sie jeweils das Viertelfinale erreichte.

Wie ihr Idol, die Spanierin Carolina Marin, würde sie gerne eines Tages bei Olympia mitspielen. Um das ambitionierte Ziel zu erreichen trainiert sie derzeit am Olympiastützpunkt in Mühlheim an der Ruhr. Trotzdem spielt sie noch für den TuS Geretsried, dessen Verantwortliche ihr eine erfolgreiche Zukunft voraussagen: "Wir gehen davon aus, dass sie im Damen- und Erwachsenenbereich mal ganz oben sein wird", sagt Stephan Heinle, Vorstandsmitglied im Verein.