Premiere in Geretsried:Festival zum Mitmachen

Premiere in Geretsried: Solomon Solgit zeigt sein Können.

Solomon Solgit zeigt sein Können.

(Foto: Manfred Neubauer)

Beim ersten Straßenkunstfestival gibt es Shows, Workshops und einen Kunsthandwerkermarkt.

Percussion-Klänge sollen am Samstag, 8. Oktober, das erste Straßenkunstfestival in Geretsried einläuten. Zwei Tage lang, so verspricht es die Stadt, verwandle sich der Karl-Lederer-Platz in eine Bühne (jeweils 10 bis 20 Uhr). Jede Stunde starte mindestens eine "erstklassige Show" mit Künstlern wie Solomon Solgit oder dem Duo foolpool; das Programm umfasst Jonglage und Comedy, Akrobatik und Feuershows. In Workshops können die Gäste selbst aktiv werden - malen oder tanzen, jonglieren, zaubern oder sich in Akrobatik üben. Ein Höhepunkt soll ein Musik-Workshop am Samstagnachmittag werden. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. An 25 Ständen präsentieren Kunsthandwerker selbstgemachte Produkte, zudem gibt es Speisen und Getränke. Der Markt ist Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Beim ersten Straßenkunstfestival könne man "draußen erleben, wozu man sonst ins Theater oder in den Zirkus gehen muss", erklärt Bürgermeister Michael Müller (CSU), "und das unabhängig von der Größe des Geldbeutels". "Kunst, Kultur und Geretsried - das passt perfekt zusammen", sagt Assunta Tammelleo, Vorsitzende des Kulturvereins Isar Loisach (KIL). "Ich freu mich, dass nach zwei Jahren Pandemie wieder ein Event dieser Größenordnung möglich ist."

Zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, ist das Parken in der Tiefgarage am Karl-Lederer-Platz kostenfrei. In Kooperation mit Wolfratshausen bietet die Stadt einen Oldtimer-Shuttlebus an, der den ganzen Tag zwischen dem Straßenkunstfestival in Geretsried und dem Kirchweihmarkt in Wolfratshausen pendelt. Die teilnehmenden Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema