Geretsrieder Stadtrat:Mehr Luft nach oben

Lesezeit: 1 min

Die Geretsrieder Liste will die Stellplatzsatzung ändern, um Parkchaos zu vermeiden. Duplex-Stellplätze sollen höher werden.

In Geretsried wird wiederholt geklagt, dass Straßen mit Autos zugeparkt sind und vorhandene Tiefgaragenstellplätze frei bleiben. Das liegt für die Geretsrieder Liste an den vielen als Stellplatznachweis gebilligten Duplexparkplätzen, die für gängige Fahrzeugtypen heutzutage aber zu niedrig seien und daher nicht benutzt würden. Deshalb beantragt die Fraktion, in der Stellplatzsatzung eine lichte Höhe von mindestens zwei Metern für Duplexparker festzusetzen. Unterschrieben haben die Initiative der Fraktionssprecher der Geretsrieder Liste, Patrick Kohlert, der SPD Fraktionssprecher Hans Hopfner sowie die Grünen-Stadträtin Martina Raschke und der Stadtrat der FDP, Edmund Häner.

Im Antrag monieren die Unterzeichner, dass die Stellplatzsatzung bisher die Einstellhöhe von Duplexparkern nicht regelt. Demnach werde allein auf die Garagen- und Stellplatzverordnung verwiesen. Nach dieser müssten Garagen zwar eine lichte Höhe von mindestens zwei Metern haben, um Bereiche etwa unter Lüftungsleitungen, Unterzügen oder sonstigen Bauteilen begehen zu können. "Diese Regelung gilt jedoch explizit nicht für kraftbetriebene Hebebühnen (Duplexparker), so heißt es im gemeinsamen Antrag.

Im Bau- und Umweltausschuss des Stadtrats sei es in jüngster Zeit oft Praxis, Bauanträge zu genehmigen, für die Stellplätze über sogenanntes Duplexparken nachgewiesen werden würden. Laut dem Antrag würden vielfach Anlagen gebaut, in die gängige Fahrzeugtypen gar nicht eingestellt werden könnten. Die Autos würden deswegen auf öffentlichen Verkehrsflächen geparkt. "Dies führt in einigen Wohngebieten bekanntlich zu erheblichen Problemen", so wird im Antrag formuliert. Das könnte vermieden werden, wenn die Stadt eine Höhe von mindestens zwei Metern für Duplexparker erstmals verbindlich regele. Damit sei es möglich alle gängigen Fahrzeuge in diesen Anlagen unterzubringen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema