Nach dem Schneeeinbruch vom Wochenende:Geretsried räumt auf

Nach dem Schneeeinbruch vom Wochenende: Der verschneite Ast eines Baumes: In Geretsried muss nach den extremen Schneefällen jeder Baum auf seine Standfestigkeit überprüft werden.

Der verschneite Ast eines Baumes: In Geretsried muss nach den extremen Schneefällen jeder Baum auf seine Standfestigkeit überprüft werden.

(Foto: Georg Moritz/dpa)

Bauhof und Rathaus-Mitarbeitende sichern Straßen und Plätze. Inken Domany kontrolliert Baum für Baum.

Inken Domany hat an diesem Dienstag nach dem Schneeeinbruch gut zu tun: Zusammen mit einem externen Gutachter geht die für Verkehr und Umwelt zuständige Rathaus-Mitarbeiterin das Geretsrieder Stadtgebiet ab, um Baum für Baum auf seine Standfestigkeit zu überprüfen. Die Stadt hat laut Pressesprecher Thomas Loibl derzeit neben den Aufräumarbeiten den Fokus auf die Verkehrssicherheit gelegt. So mussten auch an der B 11 zwei Bäume gefällt werden. Und Schulhöfe, in denen Bäume unter der Schneelast umstürzen könnten, wurden gesperrt.

Den Zutritt zum Stadtwald hatte Geretsried bereits am Wochenende untersagt; ebenso zum Waldfriedhof. Hier musste aber, so Loibl, wegen zwei am Montag anstehender Beerdigungen ein Korridor mit einer Ausnahmegenehmigung geschaffen werden.

Der Geretsrieder Bauhof leistet nach Loibls Worten aktuell unermüdlich viel. Am Montag waren die Mitarbeitenden auch damit beschäftigt, alle Bushaltestellen zugänglich zu machen.

Für den Weihnachtsmarkt, der am kommenden Wochenende geplant ist, muss der Karl-Lederer-Platz freigeräumt werden. Außerdem müssen die Hütten, die zuletzt auf dem Neuen Platz standen, vom Schnee befreit werden. Der grüne Markt an diesem Dienstag werde auf jeden Fall stattfinden können, sagt Loibl.

Abgesagt ist das traditionelle Christbaumschmücken der Kindergärten mit dem Bürgermeister, das an diesem Dienstag stattfinden sollte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: