Ein Preis für Praxis-Seminare:Ausgezeichnete Weibsbilder

Ein Preis für Praxis-Seminare: Aktionstag des P-Seminars in der Degerndorfer Schmiede: Franziska Carstens (Mitte) geht den jungen Schmiedinnen Moni Schick (links) und Maja Hechtl zur Hand.

Aktionstag des P-Seminars in der Degerndorfer Schmiede: Franziska Carstens (Mitte) geht den jungen Schmiedinnen Moni Schick (links) und Maja Hechtl zur Hand.

(Foto: Manfred Neubauer)

Das P-Seminar Bildhauerei des Geretsrieder Gymnasiums gewinnt bei einem Wettbewerb des Kultusministeriums und nimmt am Finale teil.

Von Felicitas Amler, Geretsried

Mit dem Projekt "Isartaler Weibsbilder" hat das Praxis-Seminar Bildhauerei des Geretsrieder Gymnasiums eine Auszeichnung im Wettbewerb "P-Seminar Preis 2022/24" des Kultusministeriums gewonnen. Die Schülerinnen und Schüler haben unter Anleitung ihres Lehrers Matthias Wohlgenannt eine Idee ausgeführt, die Wolfratshauser Stadträtinnen angestoßen hatten und die der Historische Verein dann entwickelt hatte: lokalhistorisch bemerkenswerte Frauen im Stadtbild sichtbar zu machen.

Das P-Seminar hat lebensgroße Metallplastiken für den öffentlichen Raum entworfen und in der Werkstatt des Degerndorfer Schmieds Tom Carstens und seiner Frau Franziska geschmiedet. Die drei stilisierten Figuren stehen im Garten des Gasthauses Flößerei.

Ein Preis für Praxis-Seminare: Im Garten des Gasthauses Flößerei ...

Im Garten des Gasthauses Flößerei ...

(Foto: Hartmut Pöstges)
Ein Preis für Praxis-Seminare: ... in Wolfratshausen an der Loisach ...

... in Wolfratshausen an der Loisach ...

(Foto: Hartmut Pöstges)
Ein Preis für Praxis-Seminare: ... stehen die drei Weibsbilder.

... stehen die drei Weibsbilder.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Das Spektrum der Frauen, denen der Historische Verein in einem 2021 veröffentlichten ewigen Kalender jeweils zwei Blätter mit Foto und Text gewidmet hat, ist breit: Widerstandskämpferin, Hausfrau, NS-Verfolgte, kinderreiche Mutter, Marktgemeinderätin, russische Intellektuelle, Geschäftsfrau, Wirtin. Der Verein wollte damit zeigen, so seine damalige Vorsitzende Sybille Krafft, dass Frauen die Geschichte Wolfratshausens genauso mitgeprägt haben wie Männer. Allerdings sind nach Frauen fast keine Straßen in der Loisachstadt benannt. Einzig nach der Wirtin Kathi Kobus heißt ein kleiner Weg. Auf diesen Missstand hatten die Stadträtinnen Gerlinde Berchtold, Annette Heinloth, Ulrike Krischke, Jennifer Layton, Assunta Tammelleo und Susanne Thomas am Internationalen Frauentag aufmerksam gemacht.

Das Geretsrieder P-Seminar ist eines von 27, die bayernweit ausgezeichnet wurden. Beim Finale des Wettbewerbs am 11. März wählen Kultusministerin Anna Stolz (Freie Wähler) sowie Vertreter der Kooperationspartner - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft und Eberhard-von-Kuenheim-Stiftung - aus den 27 Regionalsiegern vier Landessieger.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: