Geretsried Großmetzgerei Sieber ist nach Listerienfund in Wurst am Ende

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Geretsried.

(Foto: Hartmut Pöstges)
  • Über die Großmetzgerei Sieber wurde wegen bakterienbelasteter Wurst ein Produktionsstopp verhängt - nun hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.
  • Das Verbot belastet Sieber mit 100 000 Euro täglich. In der Zentrale lagert noch Fleisch im Wert von 1,6 Millionen Euro.
  • Das Unternehmen beschäftigt 120 Mitarbeiter.
Von David Costanzo

Die Großmetzgerei Sieber ist nach dem Skandal um Listerien in der Wurst am Ende: Das Unternehmen mit Sitz in Geretsried meldet Insolvenz an. "Bis zum Schluss habe ich um mein Unternehmen gekämpft und alles versucht", teilte Inhaber und Geschäftsführer Dietmar Schach mit. "Doch ich habe den Kampf verloren." Das Unternehmen beschäftigt rund 120 Mitarbeiter.

Das bayerische Verbraucherschutzministerium hatte am 27. Mai vor Produkten der Metzgerei gewarnt. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen hatte einen Produktionsstopp und einen Rückruf von bis zu 300 Tonnen Wurst und Schinken aus Supermärkten verhängt. Allein die Waren hatten einen Wert von rund vier Millionen Euro.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Großmetzgerei Sieber

Es bestehe der Verdacht, dass die Firma gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz verstoßen hat. Das Verfahren richtet sich konkret gegen einen Verantwortlichen. Von David Costanzo mehr ...

In der Geretsrieder Zentrale lagern noch einmal fast genau so viel Fleisch und Zwischenprodukte im Wert von 1,6 Millionen Euro. Das Produktionsverbot belastete das Unternehmen mit 100 000 Euro täglich.

80 Patienten erkrankten, acht von ihnen starben

Die Gesundheitsbehörden halten einen Zusammenhang mit einem Listeriose-Ausbruch für wahrscheinlich, der 2012 begann. Seitdem waren rund 80 Patienten in Süddeutschland erkrankt, acht von ihnen starben. Bei vier Patienten gilt das Bakterium als Todesursache. Zwei Schwangere erlitten Fehlgeburten.

Die Gesundheitsbehörden hatten bei den Patienten einen speziellen Listerientyp ausgemacht, den sie Ende März auch auf einem Stück Wacholderwammerl der Firma Sieber und nach neuen Erkenntnissen auch in drei weiteren Wammerl-Proben identifizierten - in einem Fall in einer Rückstellprobe aus dem Betrieb.

Aufstieg und Sturz der Firma Sieber

Fußball, königlich bayerischer Hoflieferant, Oktoberfest, eine Pleite und schließlich der Umzug ins Umland - die Firma Sieber hat nichts ausgelassen, was zu einer großen Münchner Karriere gehört. Von David Costanzo mehr ...

Unternehmenschef Schach betont, dass er die Klage gegen den Freistaat Bayern und die Behörden aufrecht erhalten werde. Alle ihm bekannten positiven Befunde hätten unterhalb des Grenzwerts gelegen. "Wir wissen bis heute nicht, wo die Einbringungsstelle von diesen Listerien ist", sagte Schach. Verbraucherschutz sei wichtig. "Aber dass man ein Unternehmen bewusst plattmacht, das ist - auch in Bayern - einmalig."

Die Staatsanwaltschaft ermittelt.