bedeckt München 19°
vgwortpixel

Gefährlich:Eis am Gleis

Bahnhof Ebenhausen-Schäftlarn zumindest in Teilen geräumt, in der Mitte des Bahnsteigs türmen sich die Eisplatten

Seit Donnerstagfrüh geräumt: Die Eisplatten, die in den vergangenen Tagen den Bahnsteig in Ebenhausen pflasterten, lagern nun in der Mitte des Steigs. Viel Platz für die Bahnreisenden bleibt da allerdings nicht.

(Foto: Katharina Schmid)

Ungeräumte Bahnsteige der S 7 verärgern die Fahrgäste

Der aktuelle Zustand des Bahnhofs Ebenhausen-Schäftlarn sei "unverantwortlich". "Auf dem Bahnsteig befindet sich eine dicke Schicht aus zusammengepresstem Schnee, der oben täglich weiter poliert wird, und zum Gleis hin abfällt", beschwerte sich eine Bürgerin und S-Bahn-Nutzerin am Mittwoch.

In der Tat sind die Zuwege und Bahnsteige der Haltestellen in Hohenschäftlarn, Ebenhausen und Icking auch Tage nach den heftigen Schneefällen in der Region weiter nur teilweise geräumt. In Ebenhausen stapften die Fahrgäste tagelang durch kniehohen Schnee, sobald sie aus der S-Bahn ausstiegen, erzählt eine andere Bahnfahrerin. Erst in der Nacht auf Donnerstag war der Bahnsteig dort weitgehend geräumt worden, die meisten Zuwege blieben weiterhin mit Schnee und Eis bedeckt. In Hohenschäftlarn war das Bild am Donnerstagmorgen noch unverändert, Bahnsteig und Zuwege sind lediglich schmale Trampelpfade durch den Schnee. Für Rollstuhlfahrer bedeutet dies ein unüberwindbares Hindernis. Für ältere Menschen, aber auch alle anderen S-Bahn-Nutzer steigt die Gefahr auszurutschen - eine Situation, über die sich viele Bahnkunden aufregen.

Die Zuständigkeit für das Schneeräumen an den Bahnhöfen liegt bei der Bahn. Ein Sprecher des Unternehmens äußerte am Donnerstag Verständnis für den Ärger der Fahrgäste. Es sei jedoch bereits "ein Großaufgebot" an Räumkräften im Einsatz, die arbeiteten "so schnell es geht". Ihnen mache jedoch die große Menge an Schnee zu schaffen, die in der vergangenen Woche im gesamten Oberland gefallen ist. Hinzu komme, dass der nasse Schnee komplett vereist sei und das Räumen erschwere. "Wir arbeiten das sukzessive ab und bitten um Nachsicht."

Auch im Schäftlarner Gemeinderat kam das Thema am Mittwoch auf. Philipp von Hoyos (Grüne) machte seinem Ärger über die nicht geräumten Bahnsteige Luft. Sie erschwerten die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Er regte an, einen Brief, "den alle betroffenen Isartalgemeinden gemeinsam verfassen", an die Bahn zu schreiben mit der Forderung, die Bahnsteige und Zuwege verlässlich zu räumen. In Baierbrunn und Icking sei die Situation genauso ein Ärgernis wie an den Bahnhöfen in Schäftlarn. Bürgermeister Matthias Ruhdorfer (CSU) sagte, er werde die Option eines Schreibens an die Bahn mit den Nachbargemeinden klären.

Bahnhof Hohenschäftlarn S7 nicht geräumt

Donnerstagfrüh: Vereister Bahnsteig in Hohenschäftlarn.

(Foto: Katharina Schmid)