bedeckt München

Eurasburger Politik:Funkmast-Einigung für Beuerberg

Um den Standort für einen Mobilfunkmasten bei Beuerberg war jahrelang gerungen worden. Der Eurasburger Gemeinderat lehnte Pläne für Anlagen beim Pumphäuschen der Münchner Wasserleitung sowie am Beuerberger Feuerwehrhaus ab. Zu groß erschien der Schaden für das Ortsbild durch einen 40 Meter hohen Mast. Jetzt hat man einen Standort außerhalb Beuerbergs gefunden: Am Waldrand südwestlich des Gewerbegebiets rund um das Feuerwehrhaus will die Deutsche Funkturm GmbH einen Stahlgittermast für den Mobilfunk errichten, was der Gemeinderat mit neun zu acht Stimmen befürwortet hat. Die Sendeanlage soll insgesamt 30,15 Meter hoch werden. Laut Bauamtsleiter Joseph Wodak ist das nächstgelegene Wohnhaus 180 Meter von dem Standort entfernt. Das Grundstück gehört dem Freistaat Bayern. Nun muss noch das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen dem Bauantrag zustimmen. Dann kann der Mast errichtet werden.

© SZ vom 14.11.2020 / bene
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema