bedeckt München 26°

Energieversorgung im Oberland:20 000 Haushalte ohne Strom

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist es zu einem Schaden am Umspannwerk Föhrenwald gekommen - und in der Folge waren rund 20 000 Haushalte im Nordlandkreis ohne Strom. Noch ist nicht geklärt, was genau der Auslöser der Störung war. Die Servicetechniker der Bayernwerke vermuten als Ursache einen Blitzeinschlag. Was sicher ist: Zwischen 4.14 Uhr und 4.23 Uhr kam es zu dem Stromausfall, von dem Haushalte der Kommunen Icking, Wolfratshausen, Münsing, Geretsried und Egling betroffen waren. "Wir haben festgestellt, dass sich die Phase der Leitungen erhöht hat, und wenn das passiert, kommt es in der Regel zu einem Schutzausfall", erklärt der Pressesprecher der Bayernwerke, Michael Bartels, auf Nachfrage. "Aber was genau passiert ist, müssen die Techniker am Umspannwerk noch eruieren." Weil das Stromnetz derzeit auf erneuerbare Energien umgestellt werde, sei es momentan fehleranfällig, was allerdings mit dem Ende des Ausbaus behoben sein werde. Mit den Stromausfällen in der Region in jüngster Zeit habe die aktuelle Netzstörung jedenfalls nichts zu tun gehabt, heißt es seitens der Bayernwerke.

© SZ vom 11.06.2021 / Mhac
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB