bedeckt München 20°
vgwortpixel

Drängler kommt ins Schleudern:Auto überschlägt sich mehrfach auf der A 95

Bei der Karambolage mit drei Autos verletzen sich die Fahrer leicht. Im Feierabendverkehr kommt es zu langen Staus Richtung Garmisch.

Drei Autos sind nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A 95 Schrott, die drei Fahrer aber nur leicht verletzt. Am Dienstag gegen 17.30 Uhr fuhr ein 22-Jähriger aus Spatzenhausen zwischen Schäftlarn und der Rastanlage Höhenrain auf der linken Spur Richtung Garmisch. Er wollte laut Polizei unbedingt den Wagen vor seinem überholen.

Deswegen scherte er nach links aus und versuchte, zwischen Mittelleitplanke und dem anderen Auto einen Weg vorbei zu finden. Dabei geriet er an die Leitplanke und ins Schleudern. Sein Auto erfasste den anderen Wagen, den ein 58-jähriger Murnauer fuhr. Dieser wiederum schleuderte gegen das Auto eines 35-jährigen Westerburgers.

Süddeutsche Zeitung Bad Tölz-Wolfratshausen Mit Tempo 240 an die Leitplanke
Unfall auf der A 95

Mit Tempo 240 an die Leitplanke

71-jähriger Kaufmann aus Grünwald verunglückt mit seinem Luxus-Sportwagen. Er verletzt sich nur leicht

Alle werden leicht verletzt

Der Wagen des Unfallverursachers überschlug sich mehrfach und blieb schließlich auf dem Dach in einer Wiese neben der Autobahn liegen. Auch die anderen beiden Autos kamen rechts von der Fahrbahn ab. Die Fahrer konnten sich selbst aus ihren Autos befreien. Sie wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in die Krankenhäuser in Wolfratshausen, Murnau und Starnberg gebracht und ambulant behandelt.

Alle drei Autos, die laut Polizei "neuwertige Winterreifen" hatten, wurden abgeschleppt. Der Totalschaden wird auf insgesamt 15 000 Euro geschätzt. Im Feierabendverkehr kam es auf der A 95 Richtung Garmisch-Partenkirchen zu langen Staus.

Bad Tölz-Wolfratshausen Der Polizei reicht's, jetzt wird geblitzt

Raser auf der A 95

Der Polizei reicht's, jetzt wird geblitzt

Auf der A 95 fährt jeder Dritte zwischen Starnberg und München so schnell, dass er seinen Führerschein abgeben müsste. Die Unfälle häufen sich. Jetzt kündigt die Autobahndirektion verstärkte Blitzer-Kontrollen an.   Von Matthias Köpf