Reden wir über:Einkaufen in Geretsried-Stein

Lesezeit: 2 min

Reden wir über: Viktoria Pedatella will einen Dorfladen in Stein eröffnen.

Viktoria Pedatella will einen Dorfladen in Stein eröffnen.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Im südlichsten Stadtteil richten Viktoria und Antonelle Pedatella einen Dorfladen ein.

Von Quirin Hacker, Geretsried

Die Verwaltungsfachangestellte Viktoria Pedatella eröffnet gemeinsam mit ihrem Mann Antonello Pedatella einen Dorfladen in Geretsried-Stein. In diesem südlichen Stadtteil mit rund 2500 Einwohnern ging im Sommer 2020 der einzige Lebensmittelhändler verloren, als der Supermarkt Penny schloss. Der Dorfladen wird in den Räumen der ebenfalls aufgelassenen Apotheke eingerichtet. Er soll im besten Fall von Juli an sowohl regionale Bio-Lebensmittel als auch günstige Produkte anbieten.

SZ: Frau Pedatella, wann haben Sie zuletzt etwas online bestellt?

Viktoria Pedatella: Ich kaufe immer wieder online ein. Zuletzt vor einigen Tagen.

Sie nutzen also auch das Internet zum Einkaufen. Glauben Sie trotzdem, dass Läden im Wohnort eine Zukunft haben?

Speziell auf Stein bezogen schon. Wir haben viele Rentner hier. Das weiß ich, weil ich hier aufgewachsen bin. Die kaufen natürlich nicht online ein. Für sie wird der Dorfladen in Stein mit Sicherheit eine Erleichterung sein. Ich bin vor acht Monaten noch einmal Mutter geworden und gehe deshalb viel spazieren. Wenn ich mit dem Kinderwagen in Richtung Netto unterwegs bin, sehe ich viele Steiner Rentner, die ihren Gehwagen mit Einkäufen voll bepackt haben. Dieses Bild sagt schon alles.

Haben Sie Erfahrung im Einzelhandel - oder sind Sie besonders mutig? Denn der Penny-Markt in Stein hat sich ja nicht rentiert und hat deswegen geschlossen.

Man kann uns nicht mit dem Penny vergleichen. Wir haben nicht die Größe und auch nicht die Vorgaben, die so eine Kette hat. Wir sind mit 110 Quadratmetern ein kleiner Laden. Bei uns wird es nicht von jedem Produkt fünf verschiedene Marken geben wie in den Supermärkten, sondern nur zwei. Außerdem müssen wir nicht diesen Umsatz schreiben oder solche Massen an Ware verkaufen. Wir werden mit dem Laden hauptsächlich unsere Fixkosten und unsere Familie finanzieren.

Was wird es in Ihrem Laden zu kaufen geben?

Im Vordergrund steht, die Steiner Bürger mit Lebensmitteln zu versorgen: Nudeln, Reis, Obst und Gemüse, Brötchen, eine Kühltheke mit Wurst und Käse, außerdem eine kleine Drogerie-Abteilung. Einiges wollen wir auch regional beziehen, zum Beispiel Eier und Milch. Gerade sind wir im Gespräch mit Bauern aus der Umgebung. Für die Auswahl unseres Sortiments wollen wir wissen, was den Steinern wichtig ist. Deshalb legen wir Flyer im Quartierstreff und im Jugendzentrum Einstein aus, auf denen Bürger Artikel aufschreiben können, die sie gerne im Dorfladen kaufen möchten. Auch bei der Frage, welche Öffnungszeiten der Laden haben soll, möchten wir die Bürger mit einbeziehen.

Warum haben Sie den Namen Dorfladen gewählt, Stein ist doch eher ein Stadtteil, nicht?

Für uns ist es eher ein Dorf. Wir Steiner, die hier schon länger leben, fühlen uns als Dorfgemeinschaft. Außerdem ist Gelting ein Stadtteil von Geretsried und sie haben auch einen Dorfladen. Viele verbinden einen Dorfladen mit hohen Preisen. Ein teurer Biodorfladen, so wie man es kennt, wird unser Laden nicht sein. Wir versuchen, ein gemischtes Sortiment anzubieten. Wenn wir zum Beispiel Bio-Eier vom Bauern in der Nähe beziehen, werden die teurer sein als die Eier, die vom Großhändler kommen. Wir werden beides anbieten, damit auch Leute, die finanziell nicht so gut aufgestellt sind, den Einkauf bei uns leisten können.

Welche Schritte stehen nun noch an?

Die Übergabe der Apotheke an die Baugenossenschaft ist am Dienstag, 31. Mai. Da werden wir dabei sein, um noch einmal über die Umbauten zu sprechen. Die Baugenossenschaft renoviert im Juni und ab Anfang Juli sind wir Mieter. Dann richten wir den Laden ein. Wir hoffen, dass wir noch im Juli aufmachen können. Alle warten schon darauf und wir selbst auch. Wir beeilen uns, aber letztendlich können wir manche Sachen auch nicht beeinflussen. Erst Anfang Juli können wir sicher bekanntgeben, wann wir eröffnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema