Demo in der Alpenstraße Lichtzeichen für ein historisches Ensemble

(Foto: harry Wolfsbauer)

Trotz eisiger Temperaturen sind am Samstagvormittag mehr als 70 Wolfratshauser zur Alpenstraße gekommen, um vor dem Haus Nummer 14 mit Laternen gegen dessen Abriss zu protestieren. Es gehört zur einstigen Siedlung "Isarleiten", die in den 1930er Jahren für die Angestellten der Geretsrieder Rüstungsbetriebe errichtet wurde und in der Landesdenkmalliste als geschütztes Ensemble geführt wird. Der Historische Verein, der sich seit Jahren für den Erhalt des Ensembles einsetzt, hatte zu der Demonstration aufgerufen. Auslöser war der neuerliche Antrag des Eigentümers auf den Abriss, um an der Stelle vier Reihenhäuser zu errichten. Mit den Lichtern wolle man ein Zeichen setzen, dass Denkmalschutz sinnvoll und richtig sei, betonte die Vereinsvorsitzende Sybille Krafft in ihrer Ansprache. Es gehe nicht um ein einzelnes Haus, sondern um das historische Ensemble, das mit dem Abriss unwiederbringlich zerstört werde. "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile", sagte Krafft. Vorstandsmitglied Ludwig Gollwitzer betonte als Anwohner die Lebensqualität der Siedlung und das große Interesse der Nachbarn, dass sie intakt bleibt.