bedeckt München 26°

In Krisenzeiten:"Man kann Durchhaltevermögen lernen"

Firma Tyczka; Hans-Wolfgang Tyczka

39 Jahre lang leitete Hans-Wolfgang Tyczka als Geschäftsführender Gesellschafter die Tyczka Unternehmensgruppe, ehe er sich 1997 aus der aktiven Geschäftsführung zurückzog. Im Februar feierte er seinen 95. Geburtstag.

(Foto: Privat/oh)

Der Unternehmer Hans-Wolfgang Tyczka hat schon vieles in seinem Leben mitgemacht. Aus der Corona-Pandemie könne man für die Zukunft Lehren ziehen, ist sich der 95-Jährige sicher.

Interview von Veronika Ellecosta, Geretsried

Der Geretsrieder Unternehmer Hans-Wolfgang Tyczka blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Als Schüler in Görlitz wird er während des Zweiten Weltkriegs als Flakhelfer nach Berlin eingezogen. Seine Familie muss nach Kriegsende vor der Roten Armee in den Westen fliehen und findet schließlich in der Oberpfalz eine neue Heimat. Dort baut sein Vater den auf Industriegase und Flüssiggas spezialisierten Betrieb wieder von null auf. Nach seinem Studium steigt Hans-Wolfgang Tyczka in den Betrieb ein und siedelt ihn nach Geretsried um. Im Februar feierte Unternehmensinhaber Tyczka seinen 95. Geburtstag - Ruhestand ist nichts für ihn. Er bleibt weiterhin im Unternehmen aktiv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Lawinenunglück Italien
Psychologie
"Der Mensch ist darin geübt, mit Schuld zu leben"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB