bedeckt München

Bevölkerungsentwicklung:Landkreis hat 127 598 Einwohner

Damit ist die Zahl in Bad Tölz-Wolfratshausen seit Ende 2018 um 371 gestiegen

Von Claudia Koestler, Bad Tölz-Wolfratshausen

Die prosperierende Wirtschaft im Oberland und der dadurch starke Zuzug sowie mehr Geburten schlagen sich nieder, denn einmal mehr ist die Zahl der Einwohner des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen gewachsen. Nach der neuesten Auswertung des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung waren zum 31. Juni 2019 genau 127 598 Einwohner im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gemeldet - 371 mehr als ein halbes Jahr zuvor. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit.

Zugelegt haben - verglichen jeweils mit den Zahlen zum 31. Dezember 2018 - 13 von 21 Gemeinden im Landkreis. Am stärksten wuchs die Stadt Bad Tölz mit 241 Einwohnern auf nunmehr über 19 000. Der Kurstadt folgen Wolfratshausen und Kochel am See mit 68 respektive 62 Einwohnern mehr. Ebenfalls ordentlich zugelegt haben Dietramszell (plus 52) und Schlehdorf (plus 39). Geretsried hingegen verzeichnet nach Angaben der Statistik lediglich 26 Neubürger, kaum mehr wie Münsing und Königsdorf, die jeweils 20 weitere Einwohner melden. Das Klosterdorf Benediktbeuern wuchs um elf Personen.

Es gibt allerdings auch Kommunen, die geschrumpft sind. Den größten Bevölkerungsrückgang zählt die Gemeinde Reichersbeuern. Hier wohnen derzeit 88 weniger Menschen als noch Ende 2018. In Bad Heilbrunn sind es im selben Zeitraum 36 Bürger weniger, in Lenggries 16, in Bichl und Wackersberg jeweils 15 und in Sachsenkam 14. Kaum verändert haben sich hingegen die Einwohnerzahlen in den Kommunen Greiling (minus neun), Icking (plus acht), Egling (plus sieben), Eurasburg (plus sechs) und Gaißach (plus fünf). So gut wie unverändert blieb es in der Jachenau: Dort zählt die Gemeinde derzeit mit 870 Einwohnern nur eine Person weniger als noch Ende 2018.

© SZ vom 25.10.2019
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema