bedeckt München 22°

Benefiz-Aktion:Radeln für kranke Kinder

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Oliver Trelenberg macht auf Benefiz-Tour Station in Bad Tölz

Von Klaus Schieder, Bad Tölz

Mit seinen Tattoos, seinem verwaschenen T-Shirt und seinen Shorts sieht Oliver Trelenberg nicht gerade so aus, als würde Otto Normalspender ihm spontan Geld in die Hand drücken. Aber Bares will der 55-Jährige aus Hagen in Nordrhein-Westfalen auch gar nicht. Ihm sind Überweisungen an die Stadt, aus der er stammt, viel lieber. 5000 Kilometer radelt er heuer von Nord nach Süd und wieder nach Nord durch Deutschland, um Geld für schwer kranke Kinder zu sammeln. Sein Weg führte ihn am Donnerstag auch nach Bad Tölz, wo er am Winzerer-Denkmal in der Marktstraße von Bürgermeister Ingo Mehner (CSU) empfangen wurde. Der würdigte die Leistung des 55-Jährigen auf der Benefiz-Radtour als "beeindruckend" und "ein Vorbild für andere".

Oliver Trelenberg hatte ein schwieriges Leben. Er war alkoholkrank, besiegte seine Sucht und entdeckte das Radeln für sich, bekam dann jedoch eine Schockdiagnose: Kehlkopfkrebs. Obwohl er die Krankheit besiegte, blieb sie nicht ohne Spuren. Sein Lungenvolumen verringert sich, die Steigungen, die er bewältigen kann, ebenfalls. Für seine Benefiztouren hat ihm ein Unternehmen deshalb ein E-Bike gestiftet. Dennoch, so Trelenberg: "Es wird jeder Kilometer geradelt." Die Tour zugunsten des Vereins "Flying Hope", der kostenlos Flüge für kranke Kinder vermittelt, die transportunfähig sind, führten ihn vom 6. Juli an von seiner Heimatstadt aus nach Koblenz, Trier, Saarbrücken und Pforzheim an den Bodensee und von dort auf dem Bodensee-Königsee-Radweg nach Tölz. Jeden Tag, sagt Trelenberg, lege er etwa 60 Kilometer zurück. Der Heimweg geht über Landshut, Regensburg, Hof und Halle nach Flensburg, von dort zurück nach Hagen.

Bürgermeister Mehner, selbst ein begeister Radfahrer, lobte die Energieleistung des 55-Jährigen. In einer schweren Lebenssituation habe sich Trelenberg mit seinen Benefiz-Radtouren - inzwischen sind es fünf - selbst eine Aufgabe gegeben und Spenden gesammelt. Trelenberg sagte: "Ein Leben nach dem Krebs kann lebenswert sein."

Spenden können eingezahlt werden auf das Konto der Stadt Hagen, Sparkasse Hagen-Herdecke, IBAN: DE450500010100000444; BIC: WELADE3HXX; Verwendungszweck: Spende Flying Hope

© SZ vom 31.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite