bedeckt München 20°

Benediktbeuern:Sommerkonzerte im Allianzsaal

Solisten des Meisterkurses von Markus Kreul zeigen ihr Können

Kunstlied, Kammermusik und Klaviermusik stehen im Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) im Kloster Benediktbeuern auf dem Programm. Beim Konzert junger Solisten am Mittwoch, 26. August, erklingen im Allianzsaal des ZUK virtuose Werke von Ludwig van Beethoven, Frederic Chopin und Franz Schubert; Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Freitagabend, 27. August, verspricht "musikalische Kostbarkeiten" von Bach bis Piazzolla, und bei der "Musikalischen Sommernacht" am Samstag, 28. August, interpretieren die jungen Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten von 19.30 Uhr an unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms und Leonard Bernstein. Alle Ausführenden besuchen den Meisterkurs von Markus Kreul. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Der Pianist Markus Kreul lehrt am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und ist ein europaweit gefragter Gastdozent. "Ich freue mich, dass es unter den aktuellen Bedingungen möglich ist, den Meisterkurs durchzuführen", sagt er. "Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind hoch motiviert und fiebern schon auf die Konzerte hin." Die Publikumsresonanz sei in den vergangenen Jahren groß gewesen. Der Meisterkurs findet heuer zum neunten Mal statt. Laut Kreul garantieren auch diesmal "junge, hochtalentierte Nachwuchsmusiker und bereits arrivierte, auf Konzertpodien erfolgreiche Interpreten spannende Konzerterlebnisse".

Die Veranstalter achten darauf, dass alle aktuellen Hygienevorschriften eingehalten werden. Die Konzertdauer beträgt jeweils etwa 75 Minuten inklusive einer Lüftungspause. Eine Reservierung unter Angabe von Name und Telefonnummer ist notwendig unter Telefon 08857/8 87 20 oder per Mail an kultur@zuk-bb.de; wer eine Restkarte an der Abendkasse abholen möchte, sollte am besten einen Zettel mit Name und Telefon mitbringen. Einlass ist jeweils um 18.30 Uhr, der Eingang führt über die Rampe am Biergarten.

© SZ vom 25.08.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite