bedeckt München

Thermen:Nur 110 Passagiere im Bäderbus

TE Wellenbad

In den ersten zwei Monaten wollten nur 33 Gäste in die Therme Erding.

Nach dem Aus des Alpamare hatte die Kurstadt Tölz gehofft, mit dem Bäderbus nach Erding und Bad Wörishofen die Touristen zu halten. Doch das Angebot wird kaum genutzt.

Von Klaus Schieder, Bad Tölz

Das "Alpamare" wurde Ende August geschlossen, seither setzt die Stadt Bad Tölz einen Bus ein, der Gäste und Einheimische montags in die Therme Erding und donnerstags in die Therme Bad Wörishofen bringt. In den zwei Monaten nach dem Ende des Spaßbads haben 110 Personen dieses Angebot genutzt. Dies teilte Kurdirektorin Brita Hohenreiter im Kur- und Tourismusausschuss des Stadtrats mit. Sie machte keinen Hehl daraus, dass sie von dieser ersten Bilanz ein wenig enttäuscht ist. "Wir sind von einer größeren Resonanz ausgegangen", räumte sie ein. Trotzdem wird die Testphase für den Bäderbus über das Jahresende hinaus verlängert, zunächst einmal bis zum Mai 2016.

Eine Überraschung: Die Wellness-Therme in Bad Wörishofen ist bei den Fahrgästen bislang stärker gefragt als die weit größere Einrichtung mit Rutschen und Wellenbad in Erding. Im September ließen sich 29 Tölzer und Gäste der Kurstadt sowie ein Auswärtiger nach Bad Wörishofen chauffieren. Lediglich 13, darunter neun Tölzer und Gäste, wählten Erding als Ziel. Ähnlich sah es im Oktober aus: 45 Einheimische und Urlauber in Tölz sowie zwei Auswärtige fuhren in den Kurort im Allgäu, nur 20 - davon 18 Tölzer und Gäste - nach Erding. Hohenreiter hofft, dass die Nachfrage im Winter um einiges steigen wird. Die bislang eher mageren Zahlen führt sie auch darauf zurück, dass der Herbst lange sommerliches Wetter bot. Viele seien deshalb wohl eher zum Wandern gegangen, mutmaßte sie.

Andrea Grundhuber (Grüne) befürchtet, dass sich manche Urlauber künftig gleich in Bad Wörishofen anstatt in Tölz einquartieren werden. Die Therme biete dort viele Wasserflächen, die sich Gäste nach allem, was sie höre, auch für das neue Wellnessbad "Natura Tölz" wünschten, sagte Grundhuber. Dem widersprach Hohenreiter. Von Gastgebern habe sie zwar auch vernommen, dass sie ihre Kunden nun ja gleich ins Allgäu schicken könnten, aber es seien nur wenige, die sich so äußerten.

Bad Tölz plant Wellnessbad

"Ein Gast, der in die Therme in Bad Wörishofen will, wäre gleich nicht nach Bad Tölz gekommen", sagte sie. Außerdem sei es schon lange gang und gäbe, die Urlauber in der Kurstadt auch auf Angebote in der Umgebung hinzuweisen, etwa am Tegernsee. Was die Wasserflächen anbelangt, werde das geplante neue Spa an der Arzbacher Straße solche zwar bieten, "aber nur zum Relaxen und Erholen". Wer schwimmen möchte, könne das gerade ausgebaute Hallenbad auf der Flinthöhe besuchen, sagte die Kurdirektorin.

Für sie sind die Fahrgastzahlen im Bus nach Bad Wörishofen eine Bestätigung dafür, dass Tölz mit seinem geplanten Wellnessbad richtig liegt. Beide Einrichtungen sind auf Wellness ausgerichtet, nicht auf Spaß mit Rutschen. Dies glaubt auch Michael Lindmair (FWG): "Ich freue mich, dass die Zahlen so sind, dass Wörishofen so gefragt ist." Er regte zudem an, die Leute im Bäderbus nach ihren Wünschen für das neue Spa zu fragen.

Der Bäderbus startet montags und donnerstags jeweils um 9 Uhr auf dem Vichyplatz im Kurviertel. Der Preis für den vierstündigen Thermenbesuch und die Fahrt beträgt 26 Euro für Tölzer und Gäste mit Kurkarte, 35 Euro für alle anderen. Eine Mindestteilnehmerzahl gibt es nicht. "Er fährt immer, auch bei nur einer Person", sagte Hohenreiter: "Damit das Angebot erst mal ins Laufen kommt."

© SZ vom 21.11.2015

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite