Premiere in Bad Tölz:Dem Winter abgetrotzt

Premiere in Bad Tölz: Nachtigall-Konzert in Tölz: Elisabeth Schütz, Miriam Heuberger, Christoph Heuberger, Darima Tcyrempilowa und Jonathan Groß (von links) bei ihrem Konzert in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt.

Nachtigall-Konzert in Tölz: Elisabeth Schütz, Miriam Heuberger, Christoph Heuberger, Darima Tcyrempilowa und Jonathan Groß (von links) bei ihrem Konzert in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt.

(Foto: Manfred Neubauer)

Junge Künstler der Reihe "Nightingale" begeistern mit Messiaens "Quatuor pour la fin du temps".

Wer es am Sonntag trotz Schnee, Eis und umgestürzter Bäume in die Tölzer Stadtpfarrkirche geschafft hatte, wurde mit einem ergreifenden Konzert entlohnt: Ein junges Quartett - die Schwestern Elisabeth Schütz (Geige) und Miriam Heuberger (Klavier), die Cellistin Darima Tcyrempilowa und Jonathan Groß an der Klarinette - spielte das "Quatuor pour la fin du temps" des französischen Komponisten Olivier Messiaen. Er hatte das Werk im Januar 1941 zusammen mit drei weiteren Kriegsgefangenen im Stalag in Görlitz uraufgeführt.

Noch am Samstag war nach den Worten des Tölzer Kirchenmusikers Christoph Heuberger nicht abzusehen gewesen, ob das Konzert in der Reihe "Nightingale" überhaupt würde stattfinden können. Der Flügel-Transporter aus München hatte "größte Probleme", nach Bad Tölz durchzudringen, ebenso wie die Musiker. Auch sein Bruder Stephan Heuberger, Messiaen-Spezialist aus München, blieb im Schneechaos stecken. Also sprang Christoph Heuberger für ihn ein und hielt am Sonntag eine kurze Einführung. 80 Leute erlebten schließlich das Konzert, das laut Heuberger auch solche Gäste begeisterte, die zuvor gedacht hatten, mit zeitgenössischer Musik nichts anfangen zu können: "Ein ganz außergewöhnliches Ereignis!"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: