Corona-Welle:"Wir haben jetzt so viele infizierte Kinder wie noch nie"

Lesezeit: 4 min

Coronavirus Impfungen

In Bad Tölz-Wolfratshausen ist die Impfkampagne zur Eindämmung der Corona-Pandemie sehr schleppend angelaufen. Mittlerweile wurden in den beiden Impfzentren in Wolfratshausen und Bad Tölz aber immerhin 17 062 Spritzen gesetzt.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Die EMA hat den Impfstoff von Biontech für Kinder ab fünf Jahren empfohlen. Was spricht für eine Impfung? Was dagegen? Ein Gespräch mit der Kinderärztin Carolin Lang.

Interview von Kathrin Müller-Lancé

Ein Interviewtermin mit Carolin Lang lässt sich erst am Abend vereinbaren, tagsüber ist die Tölzer Kinder- und Jugendärztin zu eingespannt. Corona-Tests und -Impfungen, das RS-Virus, die allwinterlichen grippalen Infekte - die Kinderarztpraxen sind derzeit enorm ausgelastet. Seit die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) in der vergangenen Woche die Zulassung des Biontech-Impfstoffs für Kinder ab fünf Jahren empfohlen hat, besteht zusätzlicher Erklärungsbedarf. Was spricht für die Impfung von Kindern, was dagegen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB