bedeckt München

Ausstellung:Geretsrieder Traum

(Foto: Uwe Lischka/oh)

Davon träumen sie in Geretsried: Eine eigene S-Bahnhaltestelle ist freilich bisher nur als gemalte Illusion zu sehen, von den Bayernwerken vor knapp zwei Jahren auf die Trafostation an der Blumenstraße aufgebracht. Uwe Lischka hat die Scheinstation mit zwei realen Personen im Vordergrund fotografiert - ein Trompe-l'œil der speziellen Geretsrieder Art. Der ambitionierte Hobbyfotograf Lischka, als gelernter Maler und Lackierer im Bauhof der Stadt Geretsried beschäftigt, hat eine Ausstellung mit Straßenfotografie gestaltet: "Streifzüge durch Geretsried - auf der Suche nach Orten, Menschen und ihren Geschichten". Die Koordinationsstelle Integration Aktiv des Trägervereins Jugend- und Sozialarbeit Geretsried kann die Schau coronabedingt nur virtuell eröffnen, was am Donnerstag, 14. Januar, um 18 Uhr via Zoom geschieht (https://zoom.us/j/98491176171). Von Freitag an werden die Bilder werktags von 9 bis 19 Uhr in den Schaufenstern des Jugendzentrums "Saftladen" an der Adalbert-Stifter-Straße 15 und im Quartierstreff "Wir sind Stein" am Steiner Ring 10 über Bildschirme präsentiert. Gleichzeitig sind sie auf der Homepage des Trägervereins zu sehen, www.jugendarbeit-geretsried.de

© SZ vom 12.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema