bedeckt München 23°
vgwortpixel

Ausflugstipp:Klosterkirche und Kogler Lack

Kloster Reutberg Kirchsee

Das Kloster Reutberg mit seiner barocken Kirche thront auf einem Hügel über dem Kirchsee.

(Foto: Manfred Neubauer)

Die Gegend rund um den Kirchsee hat viel zu bieten.

Nur sechs Kilometer sind es von Kirchbichl nach Bad Tölz, wo Fans gleich an zwei Orten dem "Bullen von Tölz" aus der beliebten Fernsehserie begegnen können: im Bulle-von-Tölz-Museum (www.dasbullevontoelzmuseum.de), das über einem Schmuckgeschäft am Isarkai eingerichtet wurde, und im Bullen-Büro in der Herderstraße. An dem Drehort der Serie in der früheren Wandelhalle findet man echte Requisiten. Nach Bad Tölz kann man über die grünen Hügel des Voralpenlands und durch die ursprüngliche Landschaft des Ellbachmoors radeln oder wandern und bekommt gratis einen wunderbaren Blick aufs Karwendel mitgeliefert.

Wer lieber nur Natur hat, gelangt von Kirchbichl aus schnell auf einen gut 15 Kilometer langen Rundweg um den Kirchsee, der im Sommer zum Baden einlädt, was aber nur an einigen Buchten am Nordufer und an einer Stelle am Südufer erlaubt ist. Der See und das ihn umgebende Moor stehen schließlich unter Naturschutz. Zuvor kommt man am Koglweiher vorbei, den die Einheimischen besser als Kogler Lack kennen. Die wertvollsten Moorflächen wie die Kirchseefilzen dürfen nicht betreten werden. Dort haben seltene Moose, Schmetterlinge und Libellen ihre Heimat. Hineinzugehen wäre auch gefährlich, denn kein Weg führt hindurch und die Moore sind tückisch.

Am Ufer des Kirchsees entlang führt ein Kiesweg. Vor dem Bergpanorama ist über dem See das Kloster Reutberg auf einem Hügel zu sehen. Vom Kloster aus führt der Weg teilweise auf der Straße über Ellbach zurück nach Kirchbichl. Die Badestelle am Südufer ist vom Kloster aus nur zu Fuß erreichbar. Sehenswert ist die barocke Klosterkirche mit dem Gnadenbild.