Aus dem Polizeibericht Diebe im Brauneck-Skigebiet

Gleich zwei Mal ist das beliebte Skigebiet Brauneck in den vergangenen Tagen zu einem Tatort von Dieben geworden. Wie die Beamten der Polizeiinspektion Bad Tölz berichten, war ein 69-jähriger Mann aus Greiling im Rahmen einer Fortbildung für Skilehrer am Sonntag im Brauneckgebiet unterwegs. Während einer Mittagspause habe er seinen ausgeliehenen, roten Testski am Ausstieg des Ahornsessellifts hinter einer Pistentafel abgestellt. Nachdem er vom Mittagessen im Panorama-Restaurant zurückkam, war der Ski jedoch weg. Dieser hatte laut den Beamten einen Wert von etwa 1000 Euro.

Einen ähnlich hohen Verlust hat ein Mann aus Reichersbeuern am Brauneck wenige Tage später erlitten. Der 57-Jährige hat der Polizei zufolge am Dienstag sein Firmenhandy in einer Gondel der Brauneck-Bergbahn vergessen. Als er das bemerkte, rief er die Nummer seines eigenen Handys an. Tatsächlich erwischte er jemanden: Laut Polizei nahm eine Frau das Gespräch an. Der Reichersbeurer sagte ihr, dass sie das in der Handyhülle befindliche Geld als Finderlohn behalten könne, wenn sie das Mobiltelefon an der Bergstation der Bergbahn abgebe. "In der Handyhülle befanden sich immerhin 100 Euro", berichten die Beamten. Doch das Smartphone sei bislang nicht aufgetaucht, so die Polizei.