Buntes Programm am Tölzer Krankenhaus:OP-Roboter und Teddy-Ambulanz

Lesezeit: 1 min

Die Asklepios-Klinik veranstaltet am 2. Juli einen Tag der offenen Tür zu ihrem 20-jährigen Bestehen in Bad Tölz.

Von Klaus Schieder, Bad Tölz

In seinen Sketchen hat der begnadete Humorist Vicco von Bülow, alias Loriot, einmal die Do-it-yourself-Welle der Siebzigerjahre aufs Korn genommen. Da steht denn also eine Familie als Chirurgen verkleidet am Küchentisch und versucht, einen armen Verwandten zu operieren. Ganz so drastisch wird es nicht beim Tag der offenen Tür, mit dem die Asklepios-Klinik am Samstag, 2. Juli, ihr 20-jähriges Bestehen in Bad Tölz feiert. Die Besucher können - natürlich nicht am lebenden Objekt - High-Tech-Medizin mit dem OP-Robotersystem "da Vinci X" erleben und "einmal selbst zum Operateur werden", wie die Klinik ankündigt. Es handelt sich freilich nur um ein Demonstrationsgerät.

"Medizin erleben und Spaß haben mit der ganzen Familie": Unter diesem Motto lädt das Tölzer Krankenhaus Patienten und Gäste von 1o bis 15 Uhr zu einem bunten Programm auf das Gelände am Schützenweg ein. Außer dem OP-Roboter können sie einen Blick hinter die Kulissen werfen, vom neuen Herzkatheter-Labor der Intensivmedizin über die HNO-Diagnostik bis in den OP-Saal. Die kleinen Besucher können in der Teddy-Ambulanz ihre Stofftiere verarzten lassen, sich in der Hüpfburg austoben, einen Rettungswagen besichtigen oder beim Wax-Clooning ihren Handabdruck als Souvenir mitnehmen. Beim Gleichgewichtsparcours der Physio- und Ergotherapie gilt es die Balance zu halten. In den Räumen der Endoskopie kann man eine laparoskopische Operation am Gummibärchen vornehmen, außerdem gibt es die Gelegenheit, sich über Sonographie (Ultraschalldiagnostik) oder EKG zu informieren. Es gibt auch eine Tombola mit vielen Preisen, die Einnahmen werden für einen guten Zweck gespendet. Abgerundet wird das Programm mit Info-Ständen und mit Vorträgen über Adipositas, Chirurgie, Arthrose, Prostatakrebs oder Herzinfarktversorgung. "Wir haben ein wirklich spannendes Programm auf die Beine gestellt", sagt Geschäftsführer Felix Rauschek.

Anders als mittlerweile üblich, müssen die Gäste im Krankenhaus-Gebäude einen Mund-Nasen-Schutz tragen und einen offiziellen negativen Corona Test vorlegen (der Antigentest darf maximal 24 Stunden, der PCR-Test höchstens 48 Stunden alt sein). Dazu gibt es beim Tag der offenen Tür auch ein kostenloses Antigen-Testangebot.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB