An der frischen Luft Gehen, sitzen, scannen

Eine Aufgabentafel ragt im Bergwald über den Dächern von Wolfratshausen.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

In Wolfratshausen gibt es nun drei "Bankerl-Wege"

Von Konstantin Kaip, Wolfratshausen

Die internationale Flößerstadt wird immer mehr zur Bankerl-Stadt: Zahlreiche Sitzgelegenheiten laden in Wolfratshausen zum Verweilen ein, ob am Bergwald oder am Loisachufer. Seit kurzem stehen im Stadtgebiet auch Mitfahrbankerl, Werbekreis und LAW wollen mit "besonderen Bänken" die Palette noch erweitern. Nun kommt ein weiteres Angebot dazu: drei "Bankerl-Wege", die bestehende Sitzgelegenheiten thematisch zu Rundwegen vereinen, über QR-Codes an insgesamt 38 Bänken und eine App. Mit Übungen, Rätseln und Spielen sollen die Spazierwege zum Erlebnis werden.

Die neuen Bankerl-Wege sind auf Initiative der Stadt in Zusammenarbeit mit der Handy-App "Mein Bankerl" entstanden, die Stephanie Hill und Michael Wyrzykowski entwickelt haben. Auf der kostenlosen App, die für Android-Geräte im Google Playstore erhältlich ist, finden Nutzer inzwischen mehr als 1700 Standorte von Bänken in Deutschland, Österreich und anderen Ländern. Sie können Favoriten markieren und neue Standorte mit GPS-Daten und Fotos hochladen. Verlinkt ist sie unter anderem auf der Homepage der Stadt (wolfratshausen.de). Am einfachsten kommt man zur App, indem man den QR-Code einer Bank mit seinem Handy scannt.

Für Wolfratshausen haben die App-Entwickler bestehende Bänke zu drei Rundwegen zusammengefasst: Der "Familienweg" bietet auf einer Länge von drei Kilometern 14 Bänke, alle per Plakette mit QR-Code versehen. Dahinter verbergen sich "viele Überraschungen für Groß und Klein". Der "Entspannungsweg" zieht sich über 2,5 Kilometer und zehn Bänke die Loisach entlang, in den Bergwald und in die Altstadt, mit Aufgaben zum Entspannen, Rätseln und Lernen. Der "Sportweg" schließlich ist mit 6,5 Kilometern der längste. Er führt am Loisach-Isar-Kanal entlang, an den alten Bahngleisen und an Wiesen vorbei. Für die Route konnten die Macher die Radsportlerin Claudia Lichtenberg gewinnen, die an jeder der 14 Bänke auf dem Handy Bewegungs-, Dehn- und Kräftigungsübungen anbietet, mit Gifs und Tipps.

Die Wege sollen Attraktionen wie Bergwald-Lehrpfad, Kräuter-Kraft-Kreis oder Kastenmühlwehr einbinden und "stimmig ergänzen". Läuft man alle Stationen ab und erledigt die Aufgaben, gibt es per App eine Urkunde. Am Ende eines jeden Weges gibt es zudem es eine Belohnung der Schokoladenmanufaktur Bernhofer, die man sich in dem Laden im Obermarkt abholen kann, wenn man sein Handy vorzeigt. Künftig soll es noch mehr kleine Preise geben: Tourismusbeauftragte Gislela Gleißl und Stadtmanager Stefan Werner wollen beim nächsten Gewerbetreffen weitere Ladenbetreiber und Gastronomen als Sponsoren gewinnen.