Almenrausch:Münsing fördert Schießanlage

Ein Zuschuss in Höhe von 10 000 Euro und ein zinsloses Darlehen für 13 000 Euro: So unterstützt die Gemeinde Münsing die Schützengesellschaft Almenrausch bei der technischen Modernisierung. Die Schießanlage mit 16 Ständen im Vereinszentrum am Hartlweg soll künftig elektronisch funktionieren. Die geschätzten Kosten liegen bei 54 400 Euro; in Eigenleistung würden die 155 Mitglieder davon um die 30 000 Euro übernehmen. Der Verein rechnet mit einem staatlichen Zuschuss von 13 000 Euro. Bis dies ausgezahlt wird, soll das zinslose Darlehen der Gemeinde zur Überbrückung helfen. Der kommunale, vom Gemeinderat gebilligte Zuschuss von 10 000 Euro kommt dazu. Der Überlassungsvertrag, um die Schießanlage zu nutzen, wurde bis 2051 verlängert. "Mich freut, dass die Schützen einen so regen Betrieb haben", sagte Helge Strauß (CSU). Er betonte den Beitrag der Kommune, um diese Institution zu stabilisieren. Ursula Scriba (Bürgerliste) hob die Jugendförderung hervor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB