bedeckt München 16°

Adresswechsel:Neue Heimat im Kurviertel

Behindertenberatung der Lebenshilfe zieht in Bad Tölz um

Seit mehr als 20 Jahren gehört die Regionale Offene Behindertenarbeit (ROB) zu den Einrichtungen der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen. Zunächst in Geretsried angesiedelt zog sie mehrmals um und war zuletzt an der Peter-Freisl-Straße in Tölz zu finden. Nun hat sie ein neues und vermutlich endgültiges Domizil in der Kurstadt bekommen: Sie befindet sich ab sofort in der Schützenstraße 10 im Badeteil - in jenem Gebäude, das auch neun Wohneinheiten für Menschen mit Behinderung und eine Tagesbetreuung für Senioren mit Handicap beherbergt.

Die meisten Tölzer kennen das Haus, weil dort früher einmal die Pizzeria "Schützenstub'n" beheimatet war. Die Sanierungsarbeiten dauerten lange, zuletzt auch wegen Verzögerungen durch die Corona-Pandemie. Der Regionalen Offenen Behindertenarbeit stehe dort künftig ausreichend Platz zur Verfügung, teilt die Lebenshilfe mit. Die Einrichtung werde mit ihrem Programm starten, sofern es die Pandemie-Lage wieder erlaube.

Die ROB will Familien helfen, die meist die Hauptlast der Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung tragen. Sie biete eine flexible und den jeweiligen Bedürfnissen der Betroffenen angepasste Unterstützung an, so die Lebenshilfe. Diese umfasst den Bereich Freizeit, Bildung, Begegnung (FBB) und den Familienunterstützenden Dienst (FuD). Das Angebot richtet sich an Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen, ebenso an Personen mit einer Sinnesschädigung oder an chronisch Kranke, die unter den Paragraf 53 ff SGB XII fallen. Zusätzlich offeriert die Einrichtung eine kostenfreie Beratung für Menschen mit Behinderung oder deren Angehörige.

Aktuelle Informationen können unter www.lhtoelz.de/offene-hilfen/regionale-offene-behindertenarbeit abgerufen werden. Anfragen sind auch unter Telefon 08041/79 37 01 0 möglich. Der Familienunterstützende Dienst ist überdies per E-Mail, rob.assistenz@lhtoelz.de, erreichbar

© SZ vom 13.04.2021 / sci
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema