2. Februar 2016, 18:51 Youtube-Hit aus Münsing Kinder drehen Musikvideo zu "Sugar" von Robin Schulz nach

Eine Geburtstagsparty wird zum Internet-Renner: 70 000 Nutzer haben sich den Film schon angesehen. Selbst der DJ und David Guetta sind begeistert.

Von Julica Ventour

Merkwürdige Szenen spielen sich in Münsing ab: Ein amerikanisches Polizeiauto steht am Straßenrand, ein Dutzend Kinder kapert es und rast laut singend durch den Ort. Doch hier droht keine Gefahr für Sicherheit und Ordnung: Das Auto wird auf einem Anhänger durch Münsing gezogen. Auf einem darauf befestigten Stuhl sitzt der Kameramann Stefan Pfeil, der ins Innere des Wagens filmt - es ist der elfte Geburtstag seiner Tochter Mia und als Geschenk bekommt sie ein Musikvideo mit ihren Freunden. Den Hit "Sugar" von DJ Robin Schulz haben die Kinder an jenem 26. September vergangenen Jahres aufgeführt. Dass dabei ein Sensations-Hit auf Youtube entsteht, konnten die Mädchen und Jungs da nicht ahnen. Über 70 000 Klicks hat das Video mit dem Titel "Robin Schulz- Sugar (ft. Francesco Yates) (Kids of Ammerland Fan Video)" bereits erreicht - und es werden täglich mehr.

"Sugar, how you get so fly" - genau wie im Originalvideo gehen die "Kids of Ammerland" zu den Tönen des deutschen DJ im Polizeiauto auf Spritztour. Allerdings nicht auf einem Highway in den USA, sondern in den Gassen von Münsing. Es war genau dieses Konzept vom "amerikanischen Auto im kleinen Dorf", das Stefan Pfeil am Dreh gereizt hat.

Immer auf dem Schulweg gesungen

Die Grundidee für das Geburtstagsvideo sei aber von Tochter Mia und deren Klassenkameraden gekommen. "Die Kinder haben "Sugar" immer auf dem Schulweg mitgesungen", sagt der Werbe-Kameramann. Durch berufliche Kontakte konnte Pfeil nicht nur Film-Equipment wie zum Beispiel den Kamera-Anhänger besorgen, sondern auch das amerikanische Polizeiauto. Im Laufe des Videos durften dann auch alle Geburtstagsgäste hinter das Steuer: "Wir mussten die Kinder bremsen, denn nach fünf Stunden war das Video eben einfach abgedreht", sagt Pfeil.

Kids of Ammerland

"Sugar, how you get so fly"

Dass ein Mädchen dabei während einer vermeintlichen Kurve die Hände vom Lenkrad nahm und ein Klassenkamerad das Steuer "im Takt der Musik" bewegte, sorgte nicht nur beim Dreh für Lacher, sondern überzeugte auch die rund 1000 Zuschauer, die das Musikvideo auf Youtube bislang mit einem "Daumen hoch" bewerteten. Insgesamt zwölf Mal wurden Mia und ihre Kassenkameraden im Polizeiauto von dem Anhänger durch Münsing gezogen. Einige mussten sich dabei auf mehrere Kissen setzen, um später in der Kamera sichtbar zu sein. Scheu seien die Schüler nur anfänglich gewesen, schließlich habe sich keiner vor seinen Freunden blamieren wollen. "Was geholfen hat, war, dass wir "Sugar" laut aufgedreht haben, die Kinder haben sich dann gegenseitig total hochgeschaukelt", erinnert sich Pfeil.

Bedenken bekam der Kameramann erst nach dem Dreh beim Veröffentlichen des Videoclips: "Wir hatten etwas Bammel wegen der Rechte an der Musik." Völlig unbegründet, wie sich herausstellte: Das Management von Robin Schulz persönlich kontaktierte Pfeil und bat um Erlaubnis, das Video dem DJ zeigen zu dürfen. Dieser war vom Ergebnis der Geburtstagsfeier so begeistert, dass er den Youtube-Hit noch am selben Tag auf seiner eigenen Facebookseite anpries. "Gut gemacht", lobte er die zwölf Klassenkameraden und das Video erlangte mit über 4000 Likes noch mehr Bekanntheit. Selbst dem französischen Star-DJ David Guetta gefiel der Streifen.

"Youtube-Klicks und Facebook-Likes sind denen gar nicht so wichtig"

Laut Pfeil hat genau diese Verbindung zwischen dem Star und den Kindern die Schüler besonders gefreut: "Youtube-Klicks und Facebook-Likes sind denen gar nicht so wichtig." Dass jedoch ein DJ, dessen Songs die Kinder bislang nur aus dem Radio kannten, ihre eigene Arbeit lobt, sei für sie der größte Spaß gewesen. Dennoch beobachtet Pfeil den Erfolgsverlauf des Videos genau und rechnet damit, dass das Produkt des Kindergeburtstages seiner Tochter noch vor dem Wochenende 100 000 Klicks erreicht.

"Wir machen natürlich keine gefährlichen Sachen", hieß es auf noch Mias Einladung zum Kindergeburtstag und tatsächlich - alle Eltern waren einverstanden mit dem spektakulären Dreh und der Veröffentlichung im Internet. Schließlich hatte Pfeil schon mehrere Filme mit seiner Tochter und ihren Freunden gedreht. Dass die kleinen Künstler aus Münsing diesmal zu Youtube-Stars würden, konnte da noch keiner ahnen.