Süddeutsche Zeitung

Festivals:Wolfgang Haffner übernimmt die Ingolstädter Jazztage

Deutschlands prominentester Jazz-Schlagzeuger folgt Jan Rottau als künstlerischer Leiter nach.

Von Oliver Hochkeppel, Ingolstadt

Also doch keine Team-Lösung, wie man zuletzt aus den Reihen des Ingolstädter Kulturamts hören konnte: Der künstlerische Leiter der renommierten Ingolstädter Jazztage Jan Rottau, der im November bei der 40. Ausgabe nach 27 Jahren als Chef verabschiedet wurde, bekommt einen ordentlichen Nachfolger. Und einen höchst prominenten dazu: Wolfgang Haffner wird zunächst für die kommenden beiden Jahre die Leitung des Festivals übernehmen.

Der 58-Jährige wurde mit 18 Jahren von Albert Mangelsdorff entdeckt und war danach unter anderem als Passport-Schlagzeuger und auf 20 eigenen und gut 400 Alben von Stars wie Chaka Khan, Nils Landgren, Al Jarreau oder Pat Metheny zu hören. Er ist nicht nur Deutschlands prominentester Jazz-Schlagzeuger, sondern auch Komponist, Produzent und sehr erfolgreicher Leiter des Open-Air-Spektakels "Stars im Luitpoldhain" in seiner Heimatstadt Nürnberg. Wohl nicht zuletzt, weil es von da nicht weit ist, hat Haffner rekordverdächtig oft bei den Ingolstädter Jazztagen gespielt - auch dies eine Qualifikation fürs neue Amt.

Ein großer Gewinn für das Festival sei das, freut sich Kulturreferent Gabriel Engert. Mit Haffner hat man jedenfalls eine echte Galionsfigur gefunden. Wie viel Haffner bei der Programmarbeit wirklich übernimmt, wird sich zeigen. Bleibt doch "für die Gesamtorganisation sowie die inhaltliche Ausrichtung unter anderem der beliebten Reihen ,Young Jazz' und ,Jazz in den Kneipen' weiterhin das Kulturamt verantwortlich", wie Engert auch verkündete.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6318901
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.