bedeckt München 20°

Wolf's Summercamp:Whiskey unter freiem Himmel

Bar: Wolf's Summercamp, Alter Hof 3 in der Altstadt

An warmen Sommerabenden lief das Geschäft in den Lokalen von Corinna und Wolfgang Götz bisher eher mau.

(Foto: Florian Peljak)

Wunderschöne Symbiose von Wein und Whiskey: "Wolf's Summercamp" findet im Alten Hof Anschluss an ein fränkisches Weinlokal.

Zwei whiskeylastige Blues-Bars und ein kleines Diner führt Wolfgang Götz mit seiner Frau Corinna in München. Alle drei Lokale sind bekannt und beliebt. Trotzdem haben sie phasenweise existenzielle Probleme. In Phasen nämlich, in denen die Sonne tage- und wochenlang die Stadt erwärmt, und ganz München nichts anderes will, als draußen sitzen, am besten im Biergarten oder an der Isar. Corinna und Wolfgang Götz, den alle nur Wolfi nennen, haben keine Terrassen vor ihren Lokalen. Zumindest keine von nennenswerter Größe. Dafür Festangestellte, die auch im Sommer ihr Auskommen brauchen, und Pachten, die auch im August zu bezahlen sind, ob nun Gäste im Lokal sind oder nicht.

So existenzbedrohend also der endlose Sommer im vergangenen Jahr für das Lokal-Trio "Zum Wolf", "Little Wolf" und "Wolf's Farmacy" war, so gut könnte er diesmal werden. Und nein, nicht, weil bisher selten Terrassenwetter war. Eine zufällige Begegnung mit den Machern des "Lump, Stein und Küchenmeister" wuchs sich zu der Idee einer wunderschönen Symbiose von Wein und Whiskey aus, und zu dem fränkischen Weinlokal im Alten Hof gehört ein riesiger Innenhof.

Bars in München Gehobener Anspruch in der Rooftop-Bar
Bar M'Uniqo

Gehobener Anspruch in der Rooftop-Bar

Das M'Uniqo in Schwabing bietet vom zwölften Stock des neuen Andaz-Hotel aus einen sensationellen Rundumblick - und die Getränkekarte hält auch einige Schmankerl bereit.   Von Franz Kotteder

"Wolf's Summercamp" hat dort nun sein Lager eröffnet, im Hof und in einem kleinen Raum dahinter. Nicht nur, aber besonders für den Sommer. Ein dauerhaftes kleines Wolfsgehege konnten sich Corinna und Wolfgang Götz im Gewölbe des Alten Hofes einrichten. Das Lump, Stein und Küchenmeister besteht aus einem großen Lokalbereich im ersten Stock, in dem die Gäste ihren fränkischen Wein hauptsächlich zum Essen trinken, und aus einem Barbereich darunter, in dem der Wein aus Franken im Mittelpunkt steht. Dahinter findet sich nun Wolf's Summercamp.

Es sollen aber durchaus auch Gäste, die nach dem Essen noch einen Absacker trinken wollen, oben einen Whiskey aus dem Summercamp serviert bekommen, und wer es sich mit einem fränkischen Wein im Glas im Innenhof gemütlich machen will, kann dies ebenso tun. Dieser Innenhof darf bis ein Uhr nachts bespielt werden, ein Jackpot sozusagen. Corinna Götz kann hier Platten auflegen, ohne dass es jemanden stört, und kleine Live-Konzerte im Innenhof sind auch angedacht.

Der kleine Gewölberaum ist geschmackvoll eingerichtet; Palmen und bunte Ethnokissen bringen einen Hauch Exotik herein, über der Bar verbreiten rote Lampions schummriges Licht. Die Drinks, die vorerst auf der Karte stehen, sind leicht wie ein Sommerabend, "The Green Lantern" (9,50 Euro) mit Wermut, Limette und Matcha Tonic beispielsweise oder "Gimme Flowers" (10,50) mit Gin, Holunder und Limette. Klassiker wie ein Negroni oder ein Whiskey Sour (je 10,50) sind dabei, und natürlich mixt das professionelle Team hinter der Bar auch, was immer durstige Kehlen sonst begehren.

Bar: Wolf's Summercamp, Alter Hof 3 in der Altstadt

Inszwischen kann das Wirtepaar in einem Innenhof mitten in der Altstadt seinen Whiskey ausschenken.

(Foto: Florian Peljak)

Bald wird es sogar einen Whiskey aus hauseigener Produktion geben. Die Karte soll monatlich wechseln, und vielleicht auch nach Tageszeiten - Apéro ab 17 Uhr, Barklassiker später am Abend. Selbst für den Winter schmiedet Wolfgang Götz schon Pläne. Eine kleine Eislaufbahn malt er sich da im Innenhof aus, eine Live-Swing-Band und Boxenstopps mit warmem Wein, aber nicht die übliche Christkindlmarktplörre, geschmackvoll eben.

Nun ist aber erst einmal Sommer. Und egal, wie heiß er wird, er wird diesmal kein Wolfsfell versengen.