Wohnungsbau:"Wir müssen schneller, höher und günstiger bauen"

Lesezeit: 6 min

Die GBW-Anlage an der Nimmerfallstraße in München stammt aus den Fünfzigern. Die Bewohner fürchten, dass sie vertrieben werden. (Foto: Stephan Rumpf)

Einst gehörten die GBW-Wohnungen dem Freistaat. Dann verkaufte er sie an ein privates Konsortium - und die Mieten stiegen. Geschäftsführer Claus Lehner verteidigt die Unternehmensstrategie.

Interview von Anna Hoben und Andreas Remien

Maximale Mieterhöhungen in geförderten Wohnungen und Vorwürfe der Entmietung: GBW-Geschäftsführer Claus Lehner hält die Kritik an seiner Firma für unberechtigt. Im Interview spricht er zudem darüber, ob die einst landeseigene GBW-Gruppe, eine der größten Immobilienbesitzerinnen der Stadt, in Zukunft auch luxussanieren will und wie die Zukunft des Bauens in München aussehen könnte.

Zur SZ-Startseite

Wohnen
:Was deutsche Großstädte für günstigen Wohnraum tun

Mit der Einführung der sozialgerechten Bodennutzung war München vor gut 20 Jahren Vorreiter. Doch längst ist auch in Frankfurt, Hamburg, Berlin und Stuttgart etwas passiert.

Von Anna Hoben, Jan Willmroth, Stefan Mayr, Jens Schneider und Thomas Hahn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: